NewsAuslandGesundheitsnotstand in Frankreich bis 1. Juni verlängert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gesundheitsnotstand in Frankreich bis 1. Juni verlängert

Mittwoch, 10. Februar 2021

Frankreichs Premierminister Jean Castex während der gestrigen Parlamentssitzung in Paris. /picture alliance, Blondet Eliot, ABACA

Paris – Das französische Parlament hat gestern grünes Licht für die Verlängerung des Gesundheitsnot­stands bis zum 1. Juni gegeben. Die Abgeordneten billigten mit 278 zu 193 Stimmen und 13 Enthal­tungen fortgesetzte Sondervollmachten für die Regierung in der Coronapandemie. Auf ihnen fußen die derzeit gültigen Schutzmaßnahmen wie die landesweite nächtliche Ausgangssperre ab 18 Uhr.

Die Regierung werde nicht zögern, im Falle einer „starken und schnellen Verschlechterung“ der Gesund­heits­lage Maßnahmen zu verhängen, kündigte Premierminister Jean Castex an. Angesichts der verschie­denen Coronamutanten sei die Verlängerung „eine Notwendigkeit, kein Misserfolg“, betonte auch Staats­sekretär Adrien Taquet bei der Abstimmung.

Anzeige

Die Opposition stemmte sich gegen die Verlängerung. Die Abgeordneten verwiesen auf den Überdruss vieler Restaurantinhaber, Skipistenbetreiber oder Schulkinder, die von den strikten Maßnahmen betroff­en sind.

Frankreichs Gesundheitsbehörden meldeten gestern indessen rund 700 weitere Todesfälle in Zusamm­en­­hang mit dem Coronavirus, womit die landesweite Schwelle von 80.000 Coronatoten überschritten wurde.

Der Gesundheitsnotstand war in Frankreich zunächst vom 23. März bis zum 10. Juli 2020 ausgerufen und am 17. Oktober erneut in Kraft gesetzt worden. Das Parlament hatte zunächst einer Verlängerung bis zum 16. Februar zugestimmt. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER