NewsPolitikDrosten sieht Niedergelassene und Betriebsärzte vor Mammutaufgabe beim Impfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drosten sieht Niedergelassene und Betriebsärzte vor Mammutaufgabe beim Impfen

Donnerstag, 11. Februar 2021

/picture alliance, Michael Kappeler

Berlin/Düsseldorf – Mit einem deutlichen Impfappell für die Menschen zwischen 40 und 60 Jahren ab dem Frühjahr hat der Berliner Virologe Christian Drosten sich an die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte sowie die Betriebsärzte gewandt.

Sobald es weitergehende Lockerungen ab April gebe und genügend Impfstoff vorhanden sei, müsse gerade diese Altersgruppe zügig geimpft werden, so der Virologe von der Charité vorgestern bei der jährlichen Jörg-Dietrich-Hoppe-Vorlesung der Lan­des­ärz­te­kam­mer Nordrhein.

Anzeige

Es werde eine Mammutaufgabe für Ärztinnen und Ärzte sowie Betriebsärzte, dies zu organisieren. Denn nach seinen Berechnungen könnten bei größeren Öffnungen nach Ostern gerade eine starke Infektionswelle bei den 40- bis 60- Jährigen entstehen.

Zu dem Zeitpunkt könnten die älteren Menschen bereits geimpft sein, parallel müssten aber neben den Risikogruppen auch die restliche Bevölkerung dran kommen. Drosten geht davon aus, dass in der Alters­gruppe ab 40 die Letalität bei etwa 0,1 Prozent liegt. Werden diese nicht zügig geimpft und die Locke­rungen werden umfangreich, müsse man im schlechtesten Fall von einer Infektion von 50 Prozent der Menschen ausgehen.

In Deutschland leben etwa 23,6 Millionen Menschen zwischen 40 und 60. Man müsse die Annahme treffen, dass etwa zehn Prozent einen schweren Verlauf haben könnten, damit wären 1,2 Millionen Menschen betroffen, etwa 12.000 davon könnten sterben.

Keine Eindeutige Antwort wollte Drosten beim Thema Mutationen geben: „Manchmal komme ich mir vor, wie ein zweifelhaftes Orakel, das am Anfang der Woche etwas anderes sagt als am Freitag.“ Die Lage sei sehr dynamisch, die Forschung sei noch auf dem Weg, auch das Konsiliarlabor an der Charité arbeite inten­siv an der Sequenzierung.

Die Politikberatung, in die Drosten seit Beginn der Pandemie hineingekommen ist, unterscheide sich nicht von seinen öffentlichen Äußerungen. Vieles von dem, was er der Politik rate, erkläre er auch in seinem Podcast im NDR, so Drosten.

Die Jörg-Dietrich-Hoppe-Vorlesung wird seit 2013 von der Lan­des­ärz­te­kam­mer Nordrhein im Gedenken an den früheren Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer sowie Lan­des­ärz­te­kam­mer Jörg Dietrich Hoppe, gehal­ten. Dabei soll es vor allem im Sinne von Hoppe ein Forum für Fortbildung sowie die Reflexion des Arzt­berufes gehen. Der diesjährige Gastredner Drosten war selbst zehn Jahre Mitglied der Kammer Nord­rhein, als er das Virologie-Institut an der Uni Bonn leitete. © bee/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER