szmtag Hartmannbund mahnt Erweiterung des Schutzschirmes für Arztpraxen an
NewsÄrzteschaftHartmannbund mahnt Erweiterung des Schutzschirmes für Arztpraxen an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hartmannbund mahnt Erweiterung des Schutzschirmes für Arztpraxen an

Mittwoch, 10. Februar 2021

HB-Vorsitzender Klaus Reinhardt/ picture alliance, Gregor Fischer

Berlin – Der Hartmannbund (HB) fordert, den verlängerten Schutzschirm für Arztpraxen auch auf extra­budgetäre Leistungen auszudehnen. Nach der augenblicklichen Regelung soll zwar die Höhe der morbi­di­tätsbedingten Gesamtvergütung trotz reduzierter Leistungsmenge in gleicher Höhe unverändert und im vollen Umfang ausgezahlt werden, die extrabudgetären Leistungen bleiben aber unberücksichtigt.

„Wir erwarten keine Geschenke, aber mindestens sachgerechte Entscheidungen. Davon kann angesichts der Herausnahme eines erheblichen Teiles ärztlicher Leistungen aus dem Schutzschirm nicht die Rede sein“, sagte der HB-Vorsitzende Klaus Reinhardt, der zugleich Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) ist.

Anzeige

Er wies darauf hin, dass es viele Ärzte und Facharztgruppen gebe, deren Honorar sich größtenteils an den extrabudgetären Leistungen bemesse. Dazu zählten zum Beispiel das ambulante Operieren, Krebs­früher­ken­nungsuntersuchungen, Mutterschaftsvorsorge, Impfungen, aber auch Leistungen zur Behand­lung onkologischer Patienten.

„Mit einem Gesetz, das einen nicht unerheblichen Teil der Kollegen im Regen stehen lässt, kommt die Bundesregierung der Forderung nach einer Verlängerung des Coronaschutzschirms für niedergelassene Ärzte sowie Psychotherapeuten nur ungenügend nach“, kritisierte Reinhardt.

Auch die KBV hatte Anfang Februar einen Schutzschirm gefordert, der alle extrabudgetären Leistungen umfassen müsse. „Die Praxen dürfen nicht dafür bestraft werden, dass sie die Versorgung in vollem Um­fang aufrechterhalten haben, obwohl weniger Patienten behandelt werden konnten“, sagte der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen.

Ein fehlender Ausgleich der Honorarverluste dürfte Auswirkungen auf die künftige ärztliche Versorgung der Patienten haben. Das könne niemand wollen. „Spätestens zum Impfen werden die Praxen wieder in voller Personalstärke benötigt“, sagte Gassen.

Das Bundeskabinett hatte gestern das „Gesetz zur Fortgeltung der die epidemische Lage von nationaler Tragweite betreffenden Regelungen“ per Schnellverfahren auf den Weg gebracht. Es sieht auch eine Verlängerung des Schutzschirmes für Praxen vor, allerdings ohne die extrabudgetären Leistungen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER