szmtag Laien- und Schnelltests ab dem 1. März
NewsPolitikLaien- und Schnelltests ab dem 1. März
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Laien- und Schnelltests ab dem 1. März

Mittwoch, 17. Februar 2021

/picture alliance, GEORG HOCHMUTH

Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) bereitet den Start von kostenfreien Antigenschnell­tests auf SARS-CoV-2 in medizinischen Einrichtungen sowie die Einführung von Laientests vor. Bundes­gesundheitsmi­nis­ter Jens Spahn (CDU) erklärte, Schnelltests auf SARS-CoV-2 seien mittlerweile ausrei­chend am Markt verfügbar, um sie allen anbieten zu können.

Allerdings könnten sie bisher nur von geschultem Personal vorgenommen werden, weshalb nach dem Vorschlag von Spahn etwa Testzentren, niedergelassene Ärzte oder Apotheken die Tests machen sollen. Dort sollen sie ab dem 1. März kostenfrei sein, die medizinischen Zentren können pro Test 18 Euro ab­rechnen.

Anzeige

Die Kosten dafür übernehme der Bund. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat die Unterstützung zugesagt. „Also da gibt es meine volle Unterstützung, und wir werden das auch finanziell wuppen“, sagte der SPD-Politiker bei einer Veranstaltung der bayerischen SPD. „Das, glaube ich, können wir uns jetzt auch noch leisten.“

Spahn erklärte heute in Berlin, dass der Bund inzwischen Rahmenverträge mit Herstellern von Antigen­schnelltests in Höhe von 50 bis 60 Millionen Stück pro Monat abgeschlossen habe. Dies seien aber nur Mindestangaben, die Hersteller könnten noch mehr liefern. Ähnliche Gespräche über Rahmenverträge gäbe es auch für Laientests, die sich derzeit in der Zulassung befänden.

Der Minister betonte, dass seit dem 1. Februar auch Unternehmen der kritischen Infrastruktur, dazu zäh­len wie etwa Energieversorger und Verkehrsunternehmen, die Antigenschnelltests bestellen und ihren Mitarbeitern anbieten könnten. Die Tests könnten geschultes Personal vornehmen, dafür reiche oft eine Anleitung per Video. Dies gelte auch für Schulen und Kindertagesstätten. Diese Tests müssten aber nun auch in die eigenen Hygieneverordnungen aufgenommen werden.

Bei den Laientests wiederholte Spahn seine Forderung nach einer strengen Qualitätsüberprüfung: „Es werden aber nur die zugelassen, die Unterlagen einreichen und Qualität einsetzen“, so der Minister. Un­ternehmen, die nur einen Antrag beim zuständigen Bundesamt für Arzneimittel ohne Unterlagen ein­reichten und auf den öffentlichen Druck zur Zulassung hofften, hätten keine Chance. „Es ist aus meiner Sicht für die Qualität erforderlich, dass Qualität und Wirksamkeit auch nachgewiesen und überprüft wird.“

Das Beispiel von Österreich, wo sich auf die Angaben der Hersteller bei der Qualität verlassen werde, reiche Spahn für Deutschland nicht aus. Sobald Laientests zugelassen werden, geht er davon aus, dass sie schnell in allen Geschäften angeboten werden könnten, einen Vorbehalt beispielsweise für Apothe­ken werde es nicht geben.

In einem Verordnungsentwurf aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium heißt es dazu, dass diese Tests in der „Nationalen Teststrategie des Bundes“ als „ein niedrigschwelliger Zugang für alle Bürgerinnen und Bürger – gegebenenfalls gegen eine geringe Eigenbeteiligung von 1 Euro – sinnvoll“ sein könnte.

Spahn betonte, dass positive Antigentests sowie Selbsttests durch einen PCR-Test bestätigt werden soll­ten. Es sei ein „bitten, auffordern oder nahelegen“, dass bei einem positiven Selbsttest dann auch ein PCD-Test „zur eigenen Sicherheit und zum Schutz der anderen“ gemacht werde. „Nach wie vor bleibt der PCR-Test der Goldstandard“, so Spahn. Menschen mit Symptomen sollten gleich einen PCR-Test vorneh­men lassen. © bee/afp/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 17. Februar 2021, 22:07

@aerzteanwalt

Lassen Sie mich mal raten, wieviele tiefe Nasenabstriche Sie bei sich oder anderen durchgeführt haben!?
Natürlich kann das im Prinzip jeder lernen - aber es muss dann auch in jedem Fall richtig gemacht werden.
"Das wird schon reichen" wenn das Abstrich-Opfer den Kopf zurückzieht reicht eben nicht un verursacht ein falsch negatives Testergebnis.
Selbsttest nur, wenn der keine Überwindung kostet, also mit Gurgeln oder Speichel funktioniert.
Avatar #732160
aerzteanwalt
am Mittwoch, 17. Februar 2021, 18:37

Laien- und Schnelltests (erst!) ab dem 1. März

Die Kritik der Laborärzte ist nicht berechtigt. Durch die Schnelltests wird ja nur der Anfangsverdacht begründet. Er löst eine sofortige, freiwillige Zurückhaltung bei den Kontakten aus, was in vielen Fällen helfen wird, die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Anschließend wird ja - so wie ich es verstanden habe - immer noch der PCR-Test durchgeführt. Epidemiologisch und auch individualprophylaktisch gesehen also eine win-win-Situation (die wir übrigens schon im Herbst 2020 hätten haben MÜSSEN!). Die Anwendung der derzeitig verfügbaren Schnelltests dem medizinischen Fachpersonal vorzubehalten, ist völliger Unsinn. Wenn Apotheker*innen das lernen können, kann es jeder lernen. Wurden die Selbsttests uns Bürger*innen also mutwillig vorenthalten? Dann waren die Berufsverbote im 2. Lockdown sämtlich verfassungswidrig.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER