NewsPolitikSchutz vor Stalking soll verbessert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schutz vor Stalking soll verbessert werden

Mittwoch, 17. Februar 2021

/picture alliance, Angelika Warmuth

Berlin – Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will den Schutz vor Stalking verbessern. Ihr Ministerium legte gestern einen Gesetzentwurf zur Änderung des Strafgesetzbuchs vor, der für eine „ef­fektivere Bekämpfung von Nachstellungen und bessere Erfassung des Cyberstalkings“ sorgen soll.

„Der Straftatbestand der Nachstellung hat bisher zu hohe Hürden“, begründete Lambrecht das Vorhaben.
Stalking sei für Betroffene „oft schrecklicher Psychoterror mit traumatischen Folgen“, erklärte Lambrecht.

Anzeige

Stalker verfolgten, belästigten und bedrohten Menschen oft Tag und Nacht, die Übergriffe reichten bis hin zu körperlicher und sexualisierter Gewalt.

„Es müssen mehr Stalkingfälle vor Gericht kommen und die Täter konsequent zur Verantwortung gezo­gen werden“, forderte die Ministerin. Auch im Netz und über Apps würden Menschen immer wieder „aus­ge­forscht und eingeschüchtert, falsche Identitäten vorgetäuscht und Betroffene diffamiert“.

Auch diese Taten sollten ausdrücklich als digitales Stalking unter Strafe gestellt werden. Laut Justiz­mi­nis­­terium muss derzeit ein „beharrliches“ Nachstellungsverhalten nachgewiesen werden, das geeignet ist, die Lebensgestaltung des Opfers „schwerwiegend“ zu beeinträchtigen.

Um die Hürden abzusenken, soll das Wort „beharrlich“ durch „wiederholt“ und der Begriff „schwerwie­gend“ durch „nicht unerheblich“ ersetzt werden. Der Strafrahmen soll weiter eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder Geldstrafe vorsehen. Bei besonders schweren Fällen soll aber auch eine Strafe von bis zu fünf Jahren möglich sein. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #836044
Christine Salzer
am Mittwoch, 17. Februar 2021, 19:09

Sozialberufe + Beharrlichkeit

Psychiatern wird gern Beharrlichkeit nachgesagt. Sind sie überlastet, ohne Spracherkennungssoftware zu nutzen, hat das gelegentlich dramatische Folgen für ihre Schutzbefohlenen, die Stalking vergleichbar sind. Stalker primär zu kriminalisieren, würde Patientenrecht enorm stärken und Medizinrecht Tiefgang verleihen. Der Artikel liest sich sehr ambitioniert.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER