szmtag RKI-Studie: Antikörper nach einiger Zeit oft nicht nachweisbar
NewsVermischtesRKI-Studie: Antikörper nach einiger Zeit oft nicht nachweisbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

RKI-Studie: Antikörper nach einiger Zeit oft nicht nachweisbar

Donnerstag, 18. Februar 2021

/Siarhei, stock.adobe.com

Berlin – Schützende Antikörper gegen das Coronavirus SARS-Cov-2 sind im Blut von ehemals Infizierten nach einiger Zeit oft nicht nachweisbar. Das zeigen weitere Studiendaten. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat sie zwischen 17. November und 5. Dezember 2020 zu Beginn der zweiten Infektionswelle im damals hochbelasteten Bezirk Berlin-Mitte erhoben und nun ausgewertet.

Demnach waren bei rund der Hälfte (48 Prozent) der Erwachsenen, die nach eigenen Angaben vor dem Studienstart positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, keine sogenannten neutralisierenden Antikörper nachweisbar. Das bedeute jedoch nicht zwangsläufig, dass bei ihnen keine Immunität bestehe, teilten das RKI und das Bezirksamt Mitte gestern mit.

Anzeige

Denn es gebe noch andere Schutzmechanismen des Körpers. Das Ergebnis spreche aber einmal mehr für eine Impfung, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler gestern. Es sei bei Cororaviren generell nicht untypisch, dass der Antikörperschutz schneller erlösche als bei anderen Viren.

Das RKI wollte mit der Studie auch Erkenntnisse zur Dunkelziffer von Infektionen sammeln. An der Untersuchung nahmen rund 2.200 repräsentativ angeschriebene Erwachsenen im Bezirk Berlin-Mitte teil. Sie waren zu Rachenabstrich und Blutprobe bereit. Der Abstrich galt einer akuten Infektion. Aus Blut­proben lassen sich auch Antikörper bestimmen, die das Virus in Schach halten können (neutralisie­rende Antikörper).

Im Ergebnis wurden während der Untersuchung 21 akute SARS-CoV-2-Infektionen nachgewiesen. Das entsprach rund einem Prozent aller Studienteilnehmer. Die Zahl belegt für die Autoren eine leichte Untererfassung der Ansteckungen zu diesem Zeitpunkt: Durch die Studie seien 2,2-mal mehr akute Infektionen nachgewiesen worden als die offiziellen Meldezahlen damals anzeigten. Bei dem diffusen Ausbruchsgeschehen, wie es damals in Mitte geherrscht habe, sei dieser Wert einer möglichen Dunkel­ziffer jedoch nicht hoch.

Antikörper als Nachweis einer durchgemachten Infektion konnten generell bei 4,4 Prozent der Teilneh­mer entdeckt werden, neutralisierende Antikörper gegen SARS-CoV-2 wurden jedoch nur bei 2,4 Prozent nachgewiesen. Insgesamt zeige die Studie, dass damals rund 5 Prozent der Teilnehmer akut angesteckt waren oder eine Infektion bereits durchgemacht hatten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #825187
ri36994
am Montag, 22. Februar 2021, 20:24

Ein kleiner Rückblick auf das Wunschdenken der Politik

Wenn das ursprünglich als Prävalenzstudie gedacht war hatte man bei der Planung offenbar eher eine Prävalenz in der Größenordnung 10% im Auge und auf baldige Herrenimmunität geschielt. Bei einer deutlich geringerer Prävalenz wie z.B. den letztlich ermittelten 1% sind die 2200 Teilnehmer ein bisschen wenig um einen Fehler in der Größenordnung von 50% auszuschließen. Das passt auch ganz gut zum (Wunsch)-denken der damaligen Zeit, die neue Mutation (damals war es gerade die Spanische) wäre zwar ansteckender aber aber weniger tödlich.

Als Prävalenzstudie wären die Daten das auch aus anderem Grund untauglich - ganze 29% der repräsentativ ausgewählten haben bei der Studie letztlich mitgemacht. Damit könnte die tatsächliche Prävalenz z.B. auch 0.29% oder 72% gewesen sein.

Doch falls die Prävalenz tatsächlich nur 1% war und die Dunkelziffer trotz eines totalen Zusammenbruchs der Kontaktverfolgung wie berichtet so moderat war, wäre es ein Hoffnungsschimmer: denn das würde heißen, die neuen Mutationen sind zwar ansteckender und tödlicher, aber auch durch eine niedrigere Dunkelziffer gekennzeichnet als frühere Varianten - damit möglicherweise leichter durch Kontaktverfolgung zu kontrollieren.

Eigentlich klingt es ganz logisch, daß eine Variante die ansteckender und tödlicher ist eine geringere Dunkelziffer haben sollte.
Avatar #550935
Arco
am Donnerstag, 18. Februar 2021, 19:44

Es ist eine großartige Idee,...

.... dass die medialen Protagonisten, Lauterbach, Wieler, Drosten, Spahn und Merkel sich mit dem Astra-Zeneca Impfstoff öffentlichkeitsbezeugt und notarbesichert impfen lassen.
Das würde weit mehr vertrauensbildend wirken als weitere Sonntagsreden.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER