szmtag Debatte über Hinnahme von Coronatodesfällen hilft nicht
NewsVermischtesDebatte über Hinnahme von Coronatodesfällen hilft nicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Debatte über Hinnahme von Coronatodesfällen hilft nicht

Donnerstag, 18. Februar 2021

/sudok1, stock.adobe.com

Berlin – Gegen Forderungen anderer Wirtschaftsexperten, bei der Pandemiebekämpfung aus Rücksicht auf die Wirtschaft Todesfälle in Kauf zu nehmen, argumentierte der Präsident des Münchener Ifo-Insti­tuts, Clemens Fuest. „Ich halte Debatten darüber, in welchem Umfang man Todesfälle angeblich hinneh­men muss, für wenig hilfreich“, sagte Fuest dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (heute).

Zuvor hatte Michael Hüther, Direktor des arbeitgebernahen Instituts für Wirtschaft (IW), eine Abwägung zwischen der Rettung von Menschenleben und den wirtschaftlichen Folgen etwa von Lockdowns gefor­dert. Es gehe um die Frage, „wie viele Coronafälle und auch Coronatote“ hinnehmbar seien, so Hüther in einer Analyse des IW.

Anzeige

Zwar sieht auch Fuest eine Notwendigkeit für Abwägungen zwischen gesundheitlichen, gesellschaft­li­chen und ökonomischen Zielsetzungen bei der Pandemiebekämpfung. „Die Frage ist, wo genau die Ziel­konflikte liegen und was daraus folgt“, sagte Fuest. Er betonte, dass die wirtschaftlichen Schäden ent­lang von Studien zu 80 Prozent auf die Präsenz des Virus und nicht auf Lockdowns zurückzuführen seien.

„Schweden hat zunächst kaum Lockdownmaßnahmen ergriffen, die Wirtschaft ist aber trotzdem einge­brochen, wenn auch etwas später und zunächst nicht ganz so stark“. Ein ähnliches Bild zeige sich auch bei Studien in den USA. „Wenn man bei hoher Infektionsgefahr Geschäfte und Restaurants öffnet, wird die Zahl der Kunden, die hingehen, begrenzt sein“, zeigte sich Fuest deshalb überzeugt. Außerdem drohe dann sehr schnell die nächste Infektionswelle, mit entsprechenden Folgen für die Wirtschaft.

Fuest widersprach außerdem von Hüther zitierten Untersuchungen, die die Wirksamkeit von Lockdowns in Zweifel ziehen. „Dass Lockdownmaßnahmen das Infektionsgeschehen beeinflussen, ist durch Studien gut belegt“, sagte der Ökonom, der ausdrücklich einen NoCovid-Ansatz bei der Pandemiebekämpfung unterstützt. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #831974
BB-DD
am Freitag, 19. Februar 2021, 13:28

Diskussionsbeitrag

Mein Beitrag mit Verweis auf Zahlen aus der aktuellen Übersicht der Initiative Qualitätsmedizin ist leider schon von hier verschwunden (worden). Werden meine Beiträge jetzt automatisch verschoben? Ich bitte das Team des Ärzteblattes um Aufklärung!
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER