szmtag Grundschullehrer und Erzieher sollen früher gegen SARS-CoV-2 geimpft...
NewsPolitikGrundschullehrer und Erzieher sollen früher gegen SARS-CoV-2 geimpft werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grundschullehrer und Erzieher sollen früher gegen SARS-CoV-2 geimpft werden

Freitag, 19. Februar 2021

/Oksana Kuzmina, stock.adobe.com

Berlin – Grundschullehrer und Erzieher sollen in der Impfpriorisierung gegen SARS-CoV-2 offenbar eine Gruppe nach vorne rücken. Das war heute bei einer Pressekonferenz von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­ter Klaus Holetschek (CSU) herauszuhören.

Spahn sprach davon, wenn es mit den Länden Konsens dazu gebe, dass Grundschullehrer und Erzieher vorgezogen werden sollten, dann könne man sehr zügig die derzeitige Impfverordnung ändern. Dieser Konsens sei laut Spahn in den Bundesländern ersichtlich. Umsetzen müssten das die Länder. Am Montag wollen Bund und Länder darüber in ihrer Schaltkonferenz beraten.

Anzeige

Die Lehrer würden dann den Impfstoff von Astrazeneca erhalten. Bisher sind Lehrer und Erzieher in Gruppe 3 gemeinsam etwa mit den meisten Vertragsärzten einsortiert. Holetschek betonte, man müsse die Priorisie­run­gen ständig im Auge behalten und gegebenfalls auch anpassen. Er forderte mehr Flexi­bilät von der Ständigen Impfkommission (STIKO).

Spahn sagte, man könnte bei der Gruppe der Grundschullehrer und Erzieherinnen von kleinen Kindern das gut ar­gumen­tieren, da in der Betreuung und im Kontakt der Abstand nicht eingehalten werden könne.

STIKO-Chef Thomas Mertens hatte sich erst kürzlich gegen das Vorziehen von Lehrern allgemein und Erziehern aus­gesprochen. Es gebe keine Notwendigkeit, Lehrer abweichend von der Empfehlung vorzu­ziehen, hatte er gesagt. Lehrer mit entsprech­endem Alter und solche mit besonderen Vorerkrankungen würden ja bereits priorisiert.

Die STIKO schlägt bislang anhand von wissenschaftlichen Erkenntnissen und Risikoabwägungen die Eingruppierungen vor. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) erstellt dazu eine Verordnung, die sich bisher zumeist an der STIKO orientiert hat.

Spahn hatte das bislang immer verteidigt. Zuletzt hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aber die Lehrer als zu bevorzugende Gruppe ins Gespräch gebracht. Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder hatten einen Prüfauftrage von der Bund-Länder-Konferenz erhalten. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #736177
Robert IV
am Montag, 22. Februar 2021, 08:11

Letzte Pressekonferenz von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn

In Berlin gabs die Hoffnung, daß es imaginäre wencksche Armeen kommen werden. Jetzt wird an der Reihenfolge der Impfung mit dem imaginären Impfstoff hard "gearbeitet"
Avatar #88767
fjmvw
am Freitag, 19. Februar 2021, 18:09

Welche Expertise hat schon die STIKO, wenn Spahn anderer Meinung ist? :-)

"Spahn sagte, man könnte bei der Gruppe der Grundschullehrer und Erzieherinnen von kleinen Kindern das gut ar­gumen­tieren" - tja, um Ärzte bevorzugt zu impfen, findet Spahn keine guten Argumente.

Klar, Ärzte haben auch so gut wie keine Risiken. Keine Patientenkontakte mit Menschen, die ggf. infektiös sind und es noch nicht wissen. In der Fahrschule lernt man, dass man sich als Ersthelfer zuerst seine eigene Sicherheit kümmern muss. Erst anschließend kommt das Unfallopfer.

Bei Ärzten gilt, aber nur in D, das Umgekehrte: Zuerst die Patienten und zum Schluss der Arzt.

Sachen gibt's, die gibt's garnicht.
LNS
VG WortLNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER