szmtag Vatikanstaat droht Impfverweigerern mit Sanktionen
NewsAuslandVatikanstaat droht Impfverweigerern mit Sanktionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Vatikanstaat droht Impfverweigerern mit Sanktionen

Freitag, 19. Februar 2021

/picture alliance, Pool Reuters, AP, Guglielmo Mangiapane

Vatikanstadt – Der Vatikan droht Coronaimpfverweigerern unter seinen Beschäftigten mit der Kün­di­gung. Nach einem aktuellen Erlass der Leitung des Vatikanstaates müssen Angestellte, die sich ohne nachgewiesenen medizinischen Grund nicht einer Impfung gegen COVID-19 unterziehen wollen, mit abgestuften Sanktionen bis hin zur Aufhebung des Arbeitsvertrags rechnen.

Das betreffende Dekret des Präsidenten des vatikanischen Governatorats, Kardinal Giuseppe Bertello, trägt das Datum 8. Februar und wurde gestern im Internet veröffentlicht. Die Vorschrift verweist darauf, dass die Verweigerung einer Impfung eine Gefahr für andere darstellen und „die Risiken für die öffentli­che Gesundheit ernsthaft erhöhen könnte“.

Anzeige

Daher könne die Verwaltung eine Impfung zum Schutz von Bewohnern und Beschäftigten für geboten halten. Mitarbeitern, die ausweislich eines ärztlichen Attestes nicht geimpft werden dürfen, kann eine andere und gegebenenfalls auch niedrigere Aufgabe zugewiesen werden.

In einer Mitteilung von gestern Abend erläuterte der Vatikan den neuen Erlass: Es handele sich um einen dringend notwendigen Schritt zum Schutz der eigenen Bürger und Angestellten. Angesichts der außer­ge­­­wöhn­lichen Lage in der Coronakrise sei es zulässig, eine mögliche Gefährdung durch Impfverweigerer zu minimieren, so die Argumentation.

Erwogen würden etwa „alternative Lösungen für die Ausübung der Arbeit“. Keinesfalls seien die Vorga­ben als „Repression gegen Arbeitnehmer“ gedacht, betont das Governatorat. Vielmehr strebe man „eine flexible und verhältnismäßige Reaktion“ an, die zwischen Gesundheitsschutz und individueller Freiheit abwäge.

Der Vatikan hatte Mitte Januar mit seinem Coronaimpfprogramm begonnen. Zu den ersten Geimpften gehörten der 84-jährige Papst Franziskus und sein 93-jähriger Vorgänger Benedikt XVI. Vor Weihnachten hatte der Vatikan eine Bedarfsabfrage für das Impfkontingent unter den Angestellten durchgeführt.

Diese mussten einzeln erklären, ob sie eine Coronaimpfung wünschten oder nicht. Damals hieß es, wer auf die angebotene Immunisierung verzichte, müsse keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen befürchten.

Dem Vernehmen nach ist die Impfkampagne inzwischen in einer fortgeschrittenen Phase. Diese Woche erhielten Kurienmitarbeiter noch die zweite Dosis. Demnächst sollen auch Angehörige von Beschäftigten immunisiert werden. Eine Anfrage beim vatikanischen Gesundheitsamt nach dem Stand der Impfungen blieb gestern unbeantwortet.

Ende Dezember hatte der Vatikanstaat 10.000 Dosen des Coronaimpfstoffs von Biontech/Pfizer bestellt. Das Kontingent reicht aus, um die rund 4.500 Mitarbeiter des Heiligen Stuhls und des Vatikanstaates vor dem Coronavirus zu schützen. Daneben haben auch mitversicherte Familienangehörige und Pensionäre Anspruch auf die zweifache Immuni­sierung. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Freitag, 19. Februar 2021, 19:45

Jesus Christus um Weisheit bitten!

Ich bin der Ansicht, dass jeder Christ die Entscheidung für sich selbst treffen sollte und nicht nur bei Impfungen Jesus Christus um Weisheit bitten sollte, dazu die Aussage in Jakobus 1,5-8:

"5 Wenn es aber einem von euch an Weisheit fehlt, bitte er Gott darum, und sie wird ihm gegeben werden; denn Gott gibt allen gern und macht ´dem, der ihn bittet,` keine Vorhaltungen. 6 Doch soll der Betreffende seine Bitte in einer Haltung des Vertrauens vorbringen und nicht in der Haltung des Zweiflers; denn wer zweifelt, gleicht einer Meereswoge, die – vom Wind aufgepeitscht – einmal hierhin und dann wieder dorthin getrieben wird. 7 Ein solcher Mensch soll nicht meinen, er werde vom Herrn etwas bekommen, 8 denn er ist in seinem Innersten gespalten, und seine Unbeständigkeit kommt bei allem, was er unternimmt, zum Vorschein."
(Neue Genfer Übersetzung)

Aber viel wichtiger als eine Impfung ist es doch das ewige Leben zu erlangen (Johannes 5,24)!
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER