szmtag Ebola: Zahl der Toten im Kongo gestiegen
NewsAuslandEbola: Zahl der Toten im Kongo gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ebola: Zahl der Toten im Kongo gestiegen

Montag, 22. Februar 2021

/picture alliance, Kay Nietfeld

Goma – In der Demokratischen Republik Kongo sind vier weitere Menschen an Ebola gestorben. Das gab der Ge­sund­heits­mi­nis­ter des Provinz Nord-Kivu, Eugene Syalita, gestern bekannt.

Nach zwei To­desfällen Anfang Februar seien am vergangenen Freitag und vorgestern zwei weitere Pa­tienten verstor­ben. Zwei weitere Infizierte werden demnach in einem Ebola-Behand­lungs­zentrum in Katwa nahe der Großstadt Butembo versorgt.

Anzeige

Syalita beklagte, viele Bewohner der Region hielten sich nicht an die Schutzmaßnahmen. „Einige Famili­en weigern sich kategorisch, ihre Häuser desinfizieren zu lassen oder würdevolle und sichere Beerdigun­gen zu veranstalten“, sagte der Minister. „Die Leute haben noch nicht verstanden, dass Ebola wieder da ist.“

In Nord-Kivu war bereits am vergangenen Montag eine Impfkampagne gegen Ebola angelaufen. Wie schon bei früheren Ausbrüchen glauben aber viele Menschen, dass die Krankheit gar nicht existiert. Sie halten sich daber auch nicht an Schutzmaßnahmen wie das Verbot, Erkrankte zu berühren oder Leichen zu waschen.

Die Regierung der Demokratischen Republik Kongo hatte die letzte Ebola-Epidemie in dem zentralafri­kanischen Land Mitte November für überwunden erklärt. Nach Angaben der Weltgesundheitsorga­nisa­ti­on (WHO) waren bei diesem Ausbruch des Virus zwischen Juni und November des vergangenen Jahres 55 Menschen gestorben. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum rund 120 Infektionsfälle registriert.

Das Ebola-Virus war erstmals 1976 im Norden der Demokratischen Republik Kongo festgestellt worden und ist nach einem dortigen Fluss benannt. Die Betroffenen leiden an Fieber, Muskelschmerzen, Durch­fall sowie in an inneren Blutungen und schließlich Organversagen. Die Übertragung geschieht durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines Infizierten.

Auch im westafrikanischen Guinea trat das Ebola-Virus zuletzt wieder auf. Guinea war zwischen 2013 und 2016 eines der Zentren der Ebola-Krise. Etwa 2.500 Menschen starben damals in Guinea an der Viruskrankheit, in der ganzen Region Westafrika waren es mehr als 11.300. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER