szmtag KBV verlangt vollen Coronaschutzschirm für Praxen
NewsÄrzteschaftKBV verlangt vollen Coronaschutzschirm für Praxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV verlangt vollen Coronaschutzschirm für Praxen

Montag, 22. Februar 2021

/Eisenhans, stock.adobe.com

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Forderung bekräftigt, in den Corona­schutzschirm für Praxen auch die extrabudgetären Leistungen einzubeziehen. „Die Weiterführung eines umfassenden Schutzschirms für die 102.000 Praxen in Deutschland wird dringend benötigt – aber bitte nicht in einer abgespeckten Variante“, appellierte der KBV-Vorstands­vorsitzender Andreas Gassen an die Politik.

Das „Gesetz zur Fortgeltung der die epidemische Lage von nationaler Tragweite betreffenden Regelun­gen“ ist bis zum 31. März 2021 befristet, soll aber verlängert werden. Zu den Regelungen zählt auch der Schutzschirm für Vertragsarztpraxen, der coronabedingte Fallzahlrückgänge in den Praxen auffangen soll.

Anzeige

Nach dem augenblicklichen Entwurf soll dieser bei seiner Verlängerung die morbiditätsbedingte Ge­samt­vergütung umfassen, aber keine Präventions- und extrabudgetären Leistungen. Dazu gehören zum Beispiel das ambulante Operieren, Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung, Mutterschaftsvorsorge und Impfungen.

„Der Schutzschirm hat in der ersten Coronawelle dafür gesorgt, dass die medizinische Versorgung unein­g­eschränkt zur Verfügung gestellt werden konnte“, sagte der stellvertretende KBV-Vorstands­vorsitzende Stephan Hofmeister. Die Politik müsse den Niedergelassenen jetzt zur Seite stehen und für einen fairen Ausgleich bei Praxen sorgen, die coronabedingt unter erheblichen Fallzahlrückgängen litten, forderte er.

Auch der Hartmannbund und andere haben in den vergangenen Tagen gefordert, den Schutzschirm für extrabudgetäre Leistungen gelten zu lassen. „Andernfalls werden bestimmte Praxen und Fachgruppen kaum unterstützt und können in eine existenzielle Notlage geraten“, warnte Gassen. Der Gesetzentwurf wird derzeit im Gesundheitsausschuss des Bundestags beraten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER