szmtag Anti-Coronakampf: Italien verlängert Reiseverbot zwischen Regionen
NewsAuslandAnti-Coronakampf: Italien verlängert Reiseverbot zwischen Regionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Anti-Coronakampf: Italien verlängert Reiseverbot zwischen Regionen

Dienstag, 23. Februar 2021

Italiens Premierminister Mario Draghi. /picture alliance, AA, Italian Prime Ministry, Handout

Rom – Italien hat wegen steigender Coronazahlen das Reiseverbot zwischen den Regionen des Landes um gut einen Monat verlängert. In dem Mittelmeerland dürfen Menschen damit bis 27. März ihre eige­nen Regionen nicht verlassen.

Ausnahmen gelten etwa für die Arbeit und in Notfällen. Das entschied die neue Regierung von Minister­präsident Mario Draghi gestern in einem ihrer ersten Beschlüsse im Kampf gegen die Pandemie. Außer­dem sind Besuche in anderen Privathaushalten nur sehr eingeschränkt möglich.

Anzeige

In sogenannten Roten Zonen mit hohem Coronarisiko sollen die Menschen sogar möglichst ganz zu Hau­se bleiben, mit Ausnahmen zum Beispiel für Wege zu einer dringenden Arbeit. Private Besuche sind dort nun ebenfalls bis 27. März verboten, wie aus dem neuen Dekret hervorgeht.

Offiziell gilt laut dem Ge­sund­heits­mi­nis­terium kein ganzes Bundesland als Rote Zone, wohl aber einige Provinzen. Das Kabinett des ehemaligen Zentralbankchefs Draghi ist seit dem 13. Februar im Amt.

Das Land mit seinen 60 Millionen Einwohnern führte im Herbst 2020 im Anti-Coronakampf ein Farb­sys­tem mit Risikozonen ein: Rot heißt hohe Coronawerte und strenge Regeln für den Lockdown. Orange Zonen bilden das Mittelfeld. In den als gelb eingestuften Gebieten gelten die lockersten Regeln.

Ohnehin sind seit langem überall in Italien Schutzmasken im Freien Pflicht. Ab 22.00 Uhr abends gilt eine nächtliche Ausgangssperre.

Die Coronazahlen waren zuletzt gestiegen. Der Reproduktionswert, der angibt, wie viele Menschen ein Infizierter ansteckt, kletterte für den Zeitraum von Ende Januar bis 9. Februar auf 0,99.

Ziel ist es, ihn unter 1 zu halten, sonst verbreitet sich das Virus mit wachsender Geschwindigkeit. Vor­gestern hatten die Behörden in Italien mehr als 13.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden re­gistriert. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER