NewsHochschulenEntzündungs­reaktionen: Suche nach genauerem Biosensor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Entzündungs­reaktionen: Suche nach genauerem Biosensor

Mittwoch, 24. Februar 2021

/ag visuell, stock.adobe.com

Marburg – Wissenschaftler aus vier europäischen Ländern wollen einen Biosensor entwickeln, der dabei hilft, Entzündungsreaktionen im Körper besser zu charakterisieren. Die Europäische Kommission fördert das Projekt namens „Screening of inFlammation to enable personalized Medicine“ (SciFiMed) mit 3,5 Millionen Euro.

„Ein gestörtes Immunsystem, das Infektionen nicht abwehren kann oder Autoimmunerkrankungen her­vorruft, ist für die Betroffenen sehr belastend. SciFiMed will immunologische Grundlagenforschung mit einer neuartigen Biosensorentwicklung auf Nanomaterialbasis kombinieren“, erläutert die Koor­dinatorin von SciFiMed, Diana Pauly von der Philipps-Universität Marburg, Bereich Experimentelle Ophthalmo­lo­gie.

Anzeige

Die Wissenschaftler wollen sich bei der Arbeit auf das Komplementsystem konzentrieren, einem Be­stand­teil des angeborenen Immunsystems. Nach dem gegenwärtigem Stand der Forschung spielen laut Pauly der Komplementfaktor H und damit verwandte Proteine eine entscheidende Rolle bei der Entste­hung von systemischen und organspezifischen Krankheiten.

Die Funktionsweise des Faktors H sei gut erforscht, die der mit ihm verwandten Proteine jedoch größ­ten­­teils unbekannt – ebenso wie ihr Einfluss auf die verschiedenen krankheitsspezifischen, pathogenen Mechanismen.

„Unser Verbund aus acht Partnern wird untersuchen, welchen Einfluss die mit dem Komplementfaktor H verwandten Proteine auf die Entstehung von Krankheiten haben“, erläutert die Wissenschaftlerin.

Die Ergebnisse sollen anschließend in die Entstehung eines Detektionssystems einfließen, mit dessen Hilfe Laborärzte Patientenproben gleichzeitig auf die funktionelle Aktivität und Menge aller sieben Mit­glieder der untersuchten Proteinfamilie untersuchen können.

Neben der Philipps-Universität Marburg, die das Projekt koordiniert, sind die Universität Regensburg, die Complutense Universität Madrid, die Eötvös Loránd Universität in Budapest, das University Medical Cen­ter Groningen, die Gesundheitseinrichtung Sanquin (Niederlande) sowie die Biotechnologie­unternehmen Hycult Biotech (Niederlande) und Microcoat Biotechnologie (Deutschland) an dem Forschungsprojekt beteiligt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER