NewsAuslandKlimawandel: EU-Kommission legt Strategie vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Klimawandel: EU-Kommission legt Strategie vor

Mittwoch, 24. Februar 2021

/JLO_FOTO, stock.adobe.com

Brüssel – Europa muss sich aus Sicht der EU-Kommission viel gezielter gegen Hitze, Stürme, Dürren und andere Folgen des Klimawandels wappnen, um Milliardenschäden in Grenzen zu halten.

Kommissionsvize Frans Timmermans legte heute in Brüssel eine Anpassungsstrategie vor, die vor allem auf Informationsaustausch über lokale Folgen der globalen Erwärmung und über erfolgreiche Gegen­maß­nahmen setzt. Aus diversen EU-Töpfen stehen Milliardensummen zur Verfügung.

Anzeige

Die Coronakrise zeige, welche schlimmen Folgen unzureichende Vorbereitung habe, erklärte Timmer­mans. „Es gibt keinen Impfstoff gegen die Klimakrise, aber wir können ihn bekämpfen und uns auf die unvermeidlichen Auswirkungen vorbereiten.“

Die Eckpunkte seiner Strategie heißen: mehr Wissen über die Klimafolgen, genauere Einschätzung der Risiken; schneller reagieren; den internationalen Partnern verstärkt helfen.

Die wirtschaftlichen Schäden durch Folgen des Klimawandels in der EU liegen nach Angaben der Kom­mission derzeit bei durchschnittlich zwölf Milliarden Euro. Würde die Erwärmung nicht wie geplant unter zwei Grad gestoppt, sondern stiege auf drei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit, würden die Verluste auf mindestens 170 Milliarden Euro pro Jahr wachsen, rechnete die Kommission vor.

Die Naturkatastrophe mit den weltweit meisten Toten 2019 war den Angaben zufolge die europäische Hitzewelle, die 2500 Menschen das Leben kostete. Mit den Wetterextremen hätten beispiellose Wald­brände, verheerende Dürren und Wirbelstürme zugenommen. Auch eine nie gekannte Ausbreitung von Borkenkäfern in Mittel- und Osteuropa zählt die Kommission zu den bereits spürbaren Folgen des Klimawandels.

Gestern hatte die Brüsseler Behörde angekündigt, annähernd zehn Milliarden Euro für Projekte gegen den Klimawandel bereit­zustellen, die von Projektpartnern um mindestens denselben Betrag aufgestockt werden sollen.

Konkret geht es um Projekte, die etwa Europas Eisenbahnen, sauberen Wasserstoff und digitale Infra­struktur voranbringen sollen. Dies werde durch europäische Partnerschaften umgesetzt, bei denen die EU-Kommission mit privaten beziehungsweise öffentlichen Partnern zusammenarbeitet.

Auf das Vorhaben können noch von andere EU-Institutionen wie das Europäischen Parlament und die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder Einfluss nehmen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER