NewsMedizinMagersucht lässt auch die Hirnmasse schrumpfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Magersucht lässt auch die Hirnmasse schrumpfen

Mittwoch, 24. Februar 2021

/dpa

Dresden – Eine Mangelernährung über längere Zeit wirkt sich vermutlich auch auf die Astrozyten im Zentralnervensystem aus. Das berichten Wissenschaftler um Stefan Ehrlich und Inger Hellerhoff aus der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus in Dresden im Fachmagazin Translational Psychiatry (2021; DOI: 10.1038/s41398-021-01209-w).

Eine Hirnatrophie bei Magersucht betrifft laut den Forschern vor allem die graue Substanz in der Hirn­rinde. Im Gegenzug erweitern sich die mit Liquor gefüllten Bereiche des Gehirns. Das Schrumpfen des Gehirns bei Anorexiepatienten sei aber reversibel, denn das Hirnvolumen normalisiere sich wieder, sobald das Gewicht steige. In der vorliegenden Arbeit haben die Wissenschaftler mit Hilfe von Biomar­kern nach möglichen Ursachen für die Veränderungen in der Hirnrinde gesucht.

Sie untersuchten dazu das Blut bei 54 magersüchtigen jungen Mädchen und Frauen im Alter zwischen 12 und 24 Jahren zu Beginn ihrer Akuttherapie und nach einer deutlichen Gewichtszunahme. Ergänzend gab es eine Kontrollgruppe mit 54 jungen normalgewichtigen Studienteilnehmerinnen.

Im Blut der Anorexiepatientinnen fanden die Forscher erhöhte Konzentrationen von Tauprotein und Neurofilament light (NF-L), 2 Bestandteilen von Neuronen, die hauptsächlich in den Axonen vorkommen. Diese Ergebnisse weisen auf mögliche Schädigungen der Neuronen im akuten Stadium der Anorexie hin. Außerdem fand die Arbeitsgruppe eine erhöhte Konzentration des sogenannten GFA-Proteins. Dies weise auf eine Schädigung von Astrozyten hin.

Im Therapieverlauf mit Gewichtszunahme sanken die NF-L- sowie GFA-Proteinkonzentrationen wieder ab, nicht aber die der Tauproteine. Die ersten beiden glichen sich den Werten der normalgewichtigen Kontrollgruppe an. Welche Rolle die Marker künftig bei der Bewertung des Krankheitsstadiums spielen und ob sie eventuell ergänzend zum Body-Mass-Index genutzt werden können, soll weitere Forschung zeigen, hieß es aus der Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER