NewsÄrzteschaftKBV stellt Informationen zur IT-Sicher­heitsrichtlinie bereit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV stellt Informationen zur IT-Sicher­heitsrichtlinie bereit

Freitag, 26. Februar 2021

/thodonal, stock.adobe.com

Berlin – Der Gesetzgeber hatte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Kassenzahn­ärzt­liche Bundesvereinigung (KZBV) beauftragt, eine IT-Sicherheitsrichtlinie für alle Praxen zu entwickeln. Darin sind die Anforderungen zur Gewährleistung der IT-Sicherheit festgelegt. Die KBV hat die Rege­lun­gen für die Praxen aufbereitet.

„Wir halten es für notwendig, dass wir die Richtlinien auch handhabbar machen“, sagte Thomas Kriedel, Mitglied des Vorstands der KBV. Man wolle Anwen­dungshinweise geben und halte die Richtlinien per se auch für lesbar. „Aber nicht jeder Arzt ist ein EDV-Experte“, so Kriedel. Deshalb sei es notwendig, ge­mein­sam mit den KVen Anwendungshinweise zu geben.

Anzeige

Die KBV stellt beispielsweise Musterdokumente zum schnellen umsetzen einzelner Vorgaben bereit. Voraussichtlich ab März bietet die KBV über ihr Fortbildungsportal zusätzlich eine Online-Schulung für Ärzte und Psychotherapeuten zur IT-Sicherheitsrichtlinie an.

Grundsätzlich stelle die Richtlinie „einen guten Kompromiss“ zwischen den hohen Anforderungen, die das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ursprünglich hatte, und der Umsetzungs­fähigkeit für die Praxen dar, so Kriedel. Auch bei künftigen Anpassungen der IT-Sicherheitsrichtlinie werde man seitens der KBV darauf achten, dass die Praktikabilität im Vordergrund steht.

Wieviel Sicherheit nötig ist, richte sich nach zwei Punkten: Der Anzahl derjenigen, die ständig mit der Datenverarbeitung betraut sind und dem Umfang der Datenverarbeitung. Zudem gebe es zusätzliche Anforderungen für Praxen die mit medizinischen Großgeräten arbeiten und auch für die dezentralen Komponenten der Tele­ma­tik­infra­struk­tur, wie zum Beispiel die Konnektoren.

KBV-Vorstand Kriedel macht zudem darauf aufmerksam, dass die Praxen bei Bedarf entsprechend zerti­fizierte Dienstleister in Anspruch nehmen können. „Der Gesetzgeber hat uns zwei Richtlinien aufgegeben einmal die Sicherheitsrichtlinien für die Arztpraxis und eine zweite Richtlinie für die Zertifizierung von Dienstleistern.“ Über erfolgreiche Zertifizierungen werde die KBV auf ihrer Internetseite ebenfalls informieren. © aha/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER