szmtag Deutsche Politiker blicken skeptisch auf geplanten Impfausweis
NewsPolitikDeutsche Politiker blicken skeptisch auf geplanten Impfausweis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutsche Politiker blicken skeptisch auf geplanten Impfausweis

Montag, 1. März 2021

/Maximilian, stock.adobe.com

Berlin – Die geplante Einführung eines europaweiten Coronaimpfausweises stößt bei deutschen Politi­kern aus Koalition und Opposition auf Skepsis. Sie begrüße das Vorhaben zwar, sagte die gesund­heitspo­litische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Sabine Dittmar, der Welt vom Samstag.

„Aber ein europäisches Impfzertifikat ist kein Freifahrtschein mit Privilegien für Einzelne.“ Das Impf­zerti­fikat könne lediglich die Dokumentation dessen sein, was im Mittelpunkt stehen müsse: möglichst schnell der gesamten Bevölkerung ein Impfangebot zu machen.

Anzeige

„Wir müssen darauf achten, dass es keine Sanktionen für Nichtgeimpfte geben sollte", sagte Unions­frak­tionsvize Katja Leikert (CDU). Allerdings sei es notwendig, Impfzertifikate benutzerfreundlich auf einer europäischen App verfügbar zu machen. „Das kann ein wichtiger Schritt zur Normalität unserer Bevölke­rung in Europa sein.“

CDU-Chef Armin Laschet sagte der Koblenzer Rhein-Zeitung, er finde den EU-Beschluss „in Ordnung“. „Auf Dauer dürfen wir die Menschen aber nicht einteilen in Geimpfte und Nicht-Geimpfte.“ Nötig sei vielmehr, insgesamt Grundrechtseingriffe zurückzunehmen und „Leben wieder möglich“ zu machen. Das gelte „für alle – und nicht nur für die, die geimpft sind“.

Der Linken-Gesundheitspolitiker Achim Kessler sagte der Welt, solange keine verlässlichen Daten darü­ber vorliegen, „ob eine Impfung einigermaßen zuverlässig die Infektiosität von Menschen stark verrin­gert, kann ein Impfausweis nur falsche Hoffnungen wecken.“ Zudem sei eine Ungleichbehandlung „schwierig“, solange nicht ein großer Teil der Bevölkerung geimpft sei.

Die Grünen-Gesundheitsexpertin Kordula Schulz-Asche mahnte in der Welt ebenfalls, weitere wissen­schaftliche Untersuchungen abzuwarten. „Die Frage eines europäischen Impfpasses für die COVID-19-Impfung und eine damit einhergehende Andersbehandlung Geimpfter stellt sich so lange nicht ab­schließend, bis die Daten verlässlich zeigen, inwieweit die Immunität anhält und ob eine Transmission des Virus durch die Impfung verhindert werden kann.“ © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Montag, 1. März 2021, 20:07

Sogar linke Medien bekommen langsam Bedenken

Gottseidank. Sehr guter Artikel:
https://taz.de/Die-Gefahren-des-digitalen-Impfpasses/!5745031/
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER