szmtag Ersatzkassen und Apotheker wollen Arzneimittel­versorgung...
NewsVermischtesErsatzkassen und Apotheker wollen Arzneimittel­versorgung verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ersatzkassen und Apotheker wollen Arzneimittel­versorgung verbessern

Dienstag, 2. März 2021

/picture alliance, Geisler-Fotopress, Dwi Anoraganingrum

Berlin – Eine neue Vereinbarung zwischen dem Deutschen Apothekerverband (DAV) und dem Verband der Ersatzkassen (vdek) soll die Arzneimittelversorgung bei Lieferengpässen verbessern. Danach muss die Apotheke bei Lieferengpässen nur noch einen statt bislang zwei Großhändler anfragen, bevor sie ein vorrätiges Alternativmedikament an den Patienten abgeben darf.

Ist ein Präparat nicht verfügbar, darf die Apotheke nach Rücksprache mit dem Arzt auch die Packungs­größe und die -anzahl ändern, um den Versicherten sofort zu versorgen.

Anzeige

„Der neue Arzneiversorgungsvertrag zwischen Apotheken und Ersatzkassen ist eine Win-Win-Situation, da die Versicherten schneller versorgt werden können und die Apotheken von unnötiger Bürokratie ent­lastet werden“, sagte Thomas Dittrich, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes. Er betonte, die schnelle Versorgung mit dem richtigen Arzneimittel sei gerade in Pandemiezeiten wichtig, um un­nötige Kontakte zu vermeiden.

„Der Vertrag erleichtert nicht nur unter Coronabedingungen die Versorgung der Ersatzkassenversicherten mit Medikamenten“, ergänzte Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des vdek.

Lieferengpässe bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln werden Analysen zufolge immer häufiger. Im ersten Halbjahr 2020 hat sich in Deutschland die Zahl der nicht verfügbaren Arzneimittel, die Krankenkassen per Rabattvertrag für ihre Versicherten vorgesehen hatten, auf 12,1 Millionen Packungen erhöht.

Das zeigte eine Auswertung, die das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut (DAPI) im Auftrag der ABDA – Bun­des­vereinigung Deutscher Apothekerverbände im vergangenen Herbst vorgelegt hat. Das sind 68 Pro­zent mehr Ausfälle als im ersten Halbjahr 2019 und fast so viele wie in den Jahren 2017 (4,7 Millionen) und 2018 (9,3 Millionen) zusammen.

„Wie sensibel die Arzneimittelversorgung auf Produktionsausfälle, Exportstopps oder Logistikprobleme in Asien reagiert, hat uns die erste Welle der Coronapandemie gezeigt“, sagte der ABDA-Vizepräsident Mathias Arnold Ende November. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER