NewsÄrzteschaftLaborärzte äußern sich skeptisch zu Coronaselbsttests
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Laborärzte äußern sich skeptisch zu Coronaselbsttests

Dienstag, 2. März 2021

/picture alliance, Zacharie Scheurer

Berlin – Vor der geplanten Einführung von Coronaselbsttests für Zuhause verweist der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) auf schlechte Erfahrungen in anderen Ländern. Ein positiver Wirkungs­zu­sammenhang zwischen dem massenhaften Einsatz von Schnelltests und der Entwicklung der Infekti­onszahlens sei nicht erkennbar.

„Die Schnell- und Selbsttests sind zu ungenau. Der Blick über die Grenzen zeigt, wo man den Corona­vi­rus­mutationen vor allem mit Schnelltests begegnet, steigen die Infektionszahlen, ob in Dänemark oder Österreich“, betonte heute der BDL-Vorsitzende Andreas Bobrowski.

Anzeige

Zudem zeige sich, dass die Ergebnisse von Schnelltests nur Momentaufnahmen lieferten, die negativ Ge­testete in trügerischen Sicherheiten wögen. Diese Bilanz habe jüngst auch die Präsidentin der Slowakei Zuzana Čaputová gezogen, nachdem landesweite Massenschnelltests im Herbst 2020 die verheerende Infektionszahlenentwicklung der vergangenen Monate nicht verhindern konnten.

Statt auf den massenhaften Schnelltesteinsatz auch für Menschen ohne Symptome oder gar auf Selbst­tests zu setzen, müsse man sich auf bewährte Tugenden besinnen. „Die Bedrohungen durch die Corona­virusmutationen bestehen wir am besten durch individuelle Disziplin und die konsequente Nachver­fol­gung bekannter Infektionen“, so Bobrowski.

Es müsse möglichst schnell festgestellt werden, wer sich wo infiziert habe. Bei Infektionsfällen mit Coronavirusmutationen müsse man zudem noch schneller mit Quarantänemaßnahmen und der Nach­verfolgung der Infektionsketten reagieren.

Auch der Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) verwies darauf, das die Kombination aus der zuneh­menden Verbreitung von Virusvarianten und der mit den Öffnungen verbundenen Ausweitung von Kon­takten Anlass zur Sorge gäbe. Deshalb müsse die engmaschige Kontrolle des Infektionsgeschehens mit intensiver Testung unterstützt werden.

Hilfreich wäre dabei, so der ALM, wenn das SARS-CoV-2-Infektionsgeschehen möglichst genau abge­bildet werden könnte. Die fachärztlichen Labore plädieren schon seit Wochen dafür, sowohl die Zahl als auch die Ergebnisse durchgeführter Antigenschnelltests in die Teststatistik einfließen zu lassen, wie es in europäischen Nachbarstaaten schon tagesaktuell üblich sei.

Man begrüße deshalb den Vorstoß von Bundes­ärzte­kammer-Präsident Klaus Reinhardt, alle Ergebnisse zentral durch das Robert-Koch-Institut (RKI) zu erfassen. © EB/aha/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER