szmtag EU-Bericht: Mehr als 2.000 gefährliche Produkte in Europa gemeldet
NewsAuslandEU-Bericht: Mehr als 2.000 gefährliche Produkte in Europa gemeldet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Bericht: Mehr als 2.000 gefährliche Produkte in Europa gemeldet

Dienstag, 2. März 2021

/Scriblr, stock.adobe.com

Brüssel – Spielzeug, Elektrogeräte, Gesichtsmasken: Europäische Staaten haben einander im vergan­ge­nen Jahr 2.253 mal vor gefährlichen Produkten gewarnt. Mehr als jeder vierte Fall betraf Spielzeug, wie aus einem heute in Brüssel vorgestellten Bericht der EU-Kommission hervorgeht.

Verletzungen hätten gedroht oder Teile verschluckt werden können. Zugleich habe es 2020 viele Fälle gegeben, die in Verbindung mit der Coronapandemie stehen.

Anzeige

Im EU-Schnellwarnsystem für gefährliche Nichtlebensmittel tauschen 31 europäische Staaten und die EU-Kommission Informationen über Produkte aus. So können andere Länder schnell überprüfen, ob diese Produkte auch auf dem heimischen Markt kursieren und zum Beispiel Rückrufe einleiten.

Die Anzahl gemeldeter Fälle lag 2020 auf dem Niveau des Vorjahres. Allerdings haben die nationalen Behörden gut 20 Prozent häufiger (5.377 mal) auf die gemeldeten Fälle reagiert, etwa mit Rückrufen.

Neun Prozent der gemeldeten Fälle betrafen den Angaben zufolge Produkte in Verbindung mit der Coronakrise. So sei 161 mal vor unwirksamen Gesichtsmasken gewarnt worden, 13 mal vor Hand­des­infektionsmitteln mit giftigen Chemikalien. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER