NewsHochschulenHerzinfarkt: Zusammenspiel von Entzündung und Fibrose im Fokus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Herzinfarkt: Zusammenspiel von Entzündung und Fibrose im Fokus

Mittwoch, 3. März 2021

Eine fulminante Myokarditis beginnt mit schwerer Atemnot, gefolgt von Brustschmerzen und Arrhythmien oder einem Herzblock. /Sebastian Kaulitzki, stockadobecom

Heidelberg – Ein internationales Forschungsteam will in den kommenden Jahren das Zusammenspiel von Entzündung und Fibrose nach einem Herzinfarkt untersuchen und personalisierte Behandlungs­an­sätze entwickeln. Die Leducq-Stiftung fördert das Projekt für fünf Jahre mit 6,5 Millionen US-Dollar.

Die Leitung hat Florian Leuschner, geschäftsführender Oberarzt an der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie des Universitätsklinikums Heideberg gemeinsam mit Robert Gropler von der Washing­ton University School of Medicine, St. Louis, übernommen.

Anzeige

Entzündungs- und Fibrose-Vorgänge sind entscheidend für einen guten Heilungsprozess nach einem Herzinfarkt. Kommt es zu einem Übermaß an Entzündungen oder zu einer zu starken Einlagerung von Bindegewebsstrukturen – einer Fibrose – im geschädigten Herzgewebe, kann dies dazu führen, dass das Herz sich nach dem Infarkt ungünstig verändert und weniger leistungsfähig ist.

„Diese beiden Vorgänge stellen Schlüsselkomponenten der Pathophysiologie der häufigsten Herzerkran­kungen dar. Derzeit sind die Zellen und Botenstoffe, die diese wichtigen pathologischen Prozesse vermit­teln, noch nicht genau definiert. Hier möchten wir ansetzen“, erläuterte Leuschner.

Dazu haben sich die Wissenschaftler mehrere Schwerpunkte gesetzt: unter anderem die Interaktion von Entzündungszellen und Fibroblasten, eine bessere Abbildung pathophysiologischer Prozesse nach einem Herzinfarkt und therapeutische Ansätze unter anderem mittels CAR-T-Zellen.

Dabei werden körpereigene Immunzellen in einem gentechnischen Verfahren so verändert, dass sie be­stimmte schäd­liche Zellen erkennen und bekämpfen können – so auch ein Übermaß an Fibroblasten.

An dem Vorhaben namens Immuno-Fib beteiligen sich Wissenschaftler aus sieben Standorten: Heidel­berg, Aachen, Hannover, London, Bar Harbour, Philadelphia und St. Louis. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER