NewsAuslandCorona: Starker Anstieg der Neuinfektionen in Polen, Krankenhäuser in Tschechien melden Rekordzahl
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Corona: Starker Anstieg der Neuinfektionen in Polen, Krankenhäuser in Tschechien melden Rekordzahl

Mittwoch, 3. März 2021

Medizinische Mitarbeiter in Schutzausrüstung transportieren eine Patientin auf einer Trage zu einem Krankenwagen vor einem Krankenhaus in Tschechien./ picture alliance, Petr David Josek

Warschau – In Polen haben die Behörden nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums 15.698 Corona­neu­infektionen innerhalb von 24 verzeichnet, der höchste Stand seit Ende November. Dies seien fast doppelt so viele neue Fälle wie am Vortag, sagte heute Vize-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Waldemar Kraska.

Im gleichen Zeitraum seien 309 Menschen im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2-Virus gestorben. „Die heutigen Werte zeigen, dass die dritte Welle nicht nur Fakt ist, sondern auch Tempo aufnimmt“, betonte Kraska. Polen hat rund 38 Millionen Einwohner. Deutschland hat das Nachbarland als Risikogebiet eingestuft.

Anzeige

Kraska äußerte sich auch besorgt angesichts der steigenden Zahl von Patienten, die in Krankenhäusern wegen COVID-19 behandelt werden müssten. Derzeit seien es mehr als 15.000, sagte der Politiker. Mehr als 1.500 Beatmungsgeräte seien im Einsatz. Polen hat bislang rund 2,2 Millionen Menschen gegen Corona geimpft. Knapp 1,2 Millionen haben bereits zwei Impfdosen erhalten.

Zugleich melden die Krankenhäuser in Tschechien eine Rekordzahl an COVID-19-Patienten. Insgesamt werden 8.162 Menschen stationär behandelt, der höchste Wert seit Beginn der Coronapandemie, wie heute aus den Daten des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums hervorging.

Darunter waren mehr als 1.660 besonders schwere Fälle, die künstlich beamtet werden müssen. In der Verwaltungsregion Pardubice in Ostböhmen wurde ein Notfallplan aktiviert, weil die Krankenhaus­kapazitäten vollständig erschöpft waren.

Angesichts der Lage sollen nun auch weitgehend unerprobte Medikamente versuchsweise eingesetzt werden. Im Universitätskrankenhaus in Brünn (Brno) trafen 10.000 Packungen des Antiparasitikums Ivermectin ein. Dafür hatte sich Regierungschef Andrej Babis persönlich eingesetzt: „Wir sagen, dass wir nicht auf klinische Studien warten können, lasst uns das versuchen.“

Derweil begannen große Firmen mit Coronamassentests aller Mitarbeiter. Innerhalb der nächsten zwei Wochen sollen mehr als zwei Millionen Arbeiter und Angestellte mindestens einmal getestet werden. Das hatte die Regierung angeordnet.

Die Behörden meldeten heute 16.642 neue Coronafälle binnen 24 Stunden. Innerhalb von 7 Tagen steckten sich nach Berechnungen mehr als 780 Menschen je 100.000 Einwohner an. Seit Beginn der Coronapandemie gab es in Tschechien fast 1,3 Millionen bestätigte Infektionen und 20.941 Todesfälle. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER