NewsÄrzteschaftBundes­ärzte­kammer mahnt Aufklärung zu Coronaselbsttests an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer mahnt Aufklärung zu Coronaselbsttests an

Mittwoch, 3. März 2021

Klaus Reinhardt, Präsident der Bundes­ärzte­kammer. /picture alliance, Wolfgang Kumm

Berlin – Über die neuen Laienselbsttests auf SARS-CoV-2 muss dringend übersichtlich, leicht und ver­ständlich aufgeklärt werden, damit die Menschen verantwortungsvoll damit umgehen können. Das hat der Prä­sident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, angemahnt.

„Allen Menschen sollte klar sein, dass die Testergeb­nisse immer nur eine Momentaufnahme darstellen“, sagte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer heute vor der Schaltkonferenz zur Coronalage. In der Runde wollen Bund und Ländern voraussichtlich Öffnungsschritte an den massiven Einsatz von Schnell- und Selbsttests knüpfen.

Anzeige

Reinhardt betonte, auch bei einem negativen Testergebnis müssten Abstand, Maskenschutz und Hygie­ne­regeln eingehalten werden. Bei einem positiven Befund müsse schnellstmöglich eine Kontrollunter­suchung mittels PCR-Test veranlasst und strikte Quarantäne eingehalten werden.

Für die von geschultem Personal vorgenommenen Schnelltests forderte Reinhardt ein unbürokratisches Meldeverfahren. Eine zentrale Erfassung von Ergebnissen liefere Erkenntnisse über das tatsächliche Infektionsgeschehen.

Öffnungsschritte dürften sich nicht nur an den allgemeinen Infektionszahlen ausrichten. Einbezogen wer­den müssten die Zahl der verfügbaren Intensivbetten, die Entwicklung der Sterberate und die Infek­tionsentwicklung in den unterschiedlichen Altersgruppen.

Aufgeschlüsselt werden müssten die Daten nach Regionen. „Nur so erhalten wir ein aussagekräftiges Gesamtbild der Pandemielage und können einheitliche Kriterien für passgenau Öffnungsstufe in den Regionen entwickeln.“

Nötig sei mehr Tempo bei den Impfungen. Notwendig sei es, „endlich mit bundesweiten und flächen­deckenden Impfungen in den Arztpraxen zu beginnen“. Voraussichtlich ab dem zweiten Quartal gebe es größere Impfstoffkapazitäten.

„Die Einbeziehung der Praxen in die Impfkampagne verhindert, dass es bei den Verimpfungen zu Verzö­gerungen oder sogar Staus kommt.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER