NewsÄrzteschaftKrebspatienten in sozialen Brennpunkten sterben früher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Krebspatienten in sozialen Brennpunkten sterben früher

Mittwoch, 3. März 2021

/motortion, stock.adobe.com

Heidelberg – Die Lebensdauer von Krebspatienten hängt offenbar stark mit ihrer sozioökonomischen Situation zusammen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungs­zentrum (DKFZ) und vom Hamburgischen Krebsregister.

Am Beispiel Hamburg haben sie das Krebsüberleben zwischen den verschiedenen Stadtteilen verglichen und teilweise erhebliche Differenzen gefunden: Das Fünf-Jahresüberleben unterschied sich in ihrer Stu­die um bis zu 15 Prozentpunkte zwischen den sozioökonomisch stärksten und schwächsten Vierteln der Hansestadt. Die Arbeit ist in der Zeitschrift Lancet Regional Health erschienen (DOI: 10.1016/j.lanepe.2021.100063).

Anzeige

Die Studie basiert auf Daten von 73.106 Patienten, die im Hamburgischen Krebsregister erfasst und zwi­schen 2004 und 2018 an Darm-, Lungen-, Brust- oder Prostatakrebs erkrankt waren. Für diese Patienten haben die Forscher das altersstandardisierte relative Fünf-Jahresüberleben ermittelt.

Um den sozioökonomischen Status der in die Studie eingeschlossenen Stadtteile einzuordnen, haben die Epidemiologen den Hamburger Sozialindex, die Arbeitslosenquote, die Anzahl der Sozialwohnungen und der Sozialhilfeempfänger, die Wohnungsgröße und das Haushaltseinkommen erfasst.

Je höher der sozioökonomische Status des Stadtteils war, desto mehr Patienten überlebten die ersten fünf Jahre nach der Krebsdiagnose. So betrugen die Überlebensunterschiede zwischen den sozio­ökono­misch stärksten und schwächsten Stadtteilen bei Prostatakrebs 14,7 Prozentpunkte, bei Darmkrebs 10,8 Prozentpunkte, bei Brustkrebs acht und bei Lungenkrebs 2,5 Prozentpunkte.

„Eine der möglichen Erklärungen für diese teilweise erheblichen Differenzen könnte die unterschiedliche Wahrnehmung von Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen sein. Werden solche Untersuchungen nicht in Anspruch genommen, kann dies dazu führen, dass Krebserkrankungen erst in späteren Stadien entdeckt werden, was mit einer schlechteren Prognose verbunden ist“, erläutern die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Dienstag, 9. März 2021, 02:13

@Kalil

So ganz kann das nicht stimmen, sind doch nur 10 der Bevölkerung für ambulante Behandlungen privat vollversichert.
Als Hausarzt in einem "sozial schwachen" Quartier meiner Großstadt sehe ich da andere Ursachen:
Zunächst die Lebensweise: Wesentlich höherer regelmäßiger Konsum von Tabak, Alkohol und sonstigen Drogen, häufig Bewegungsmangel und Übergewicht,
Gesundheitsverhalten: geringe Beteiligung an Früherkennungsuntersuchungen, unzuverlässige Einnahme von Arzneimitteln, oft vernachlässigtes Gebiss durch unzureichende Mundhygiene, Desinteresse am Gesundheitszustand, fehlende "Gesundheitsbildung"
Sozialverhalten: Schwierigkeiten, Termine einzuhalten - egal, ob beim Amt, beim Arzt oder Zahnarzt
Ernährung: Oft geringe Kochkenntnisse, salz-, zucker- und fettreiche Convenience-Produkte aus dem unteren Preissegment, viel Junk-Food aus der Frittenbude (vor allem Männer)
Dazu kommen noch die weiteren Risiken durch erhöhte Belasung durch Lärm und Luftschadstoffe infolge ungünstger Wohn- und Arbeitsverhältnisse.
Mit "mehr Geld" lassen sich die meisten der Probleme nicht beheben, würde doch mehr Geld erstmal in mehr Alkohol, Zigaretten und Drogen, einen größeren Flatscreen, Playstation, Netflix-Abo etc investiert...
Avatar #867920
Kalil
am Samstag, 6. März 2021, 11:52

Das ist nicht alles

Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass die Zweiklassengesellschaft sehr deutlich bei der Behandlung als Kassen- bzw. Privatpatient spürbar ist. Beispiel Darmkrebs, Kassenpatient, Klinik in München: stundenlanges Warten auf die Erstuntersuchung, Empfang in militärischer Art und Weise, unfreundliche, würdelose Untersuchung (man kommt sich vor, wie eine Kuh wenn einem die Hand des Arztes in den After gerammt wird). 1 Woche später als Privatpatient im selben KH: Man kennt den Namen des Patienten, keine Wartezeiten, freundliche, ermutigende Worte in sämtlichen Bereichen, Käffchen etc. Behandlung und Beratungsleistung vorbildlich und zügig. DAS ist der maßgebliche Grund für die unterschiedlichen Verläufe.
LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER