szmtag EU-Kommission will einheitlichen Behindertenausweis
NewsAuslandEU-Kommission will einheitlichen Behindertenausweis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Kommission will einheitlichen Behindertenausweis

Donnerstag, 4. März 2021

/picture alliance, BeckerBredel

Brüssel – Nach jahrelangen Debatten will die EU-Kommission 2023 einen Vorschlag für einen einheit­li­chen Behindertenausweis machen. Damit sollen Betroffene in der Europäischen Union einfacher unter­wegs sein. Der Vorstoß ist Teil einer neuen Strategie für Behindertenrechte, die die zuständige EU-Kom­missarin Helena Dalli gestern in Brüssel vorstellte.

Das Thema wird schon seit vielen Jahren diskutiert. Die deutschen Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung forderten bereits 1998, dass Ausweise anderswo anerkannt werden. In acht EU-Staaten läuft derzeit noch ein Pilotprojekt.

Anzeige

Insgesamt hätten 87 Millionen EU-Bürger eine Form von Behinderung, sagte Dalli. Neben besseren Rei­se­möglichkeiten sieht die Strategie vor, Barrieren bei politischer Beteiligung und unabhängiger Lebens­führung abzubauen sowie Chancengleichheit zu schaffen.

„Selbstbestimmt zu leben, in einem inklusiven Umfeld zu lernen und unter angemessenen Standards zu arbeiten, sind Bedingungen, die wir allen Bürgerinnen und Bürgern garantieren müssen“, so Dalli.

Damit arbeitet die EU-Kommission weiter daran, die UN-Behindertenrechtskonvention umzusetzen. Die 2009 auch in Deutschland in Kraft getretene Konvention fordert Inklusion – also für alle Menschen unein­geschränkte und gleichberechtigte Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

Ein Mensch mit geistigen, körperlichen oder psychischen Einschränkungen soll sich demnach nicht anpassen müssen, sondern mitten in die Gesellschaft gehören, so wie er ist. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 4. März 2021, 22:39

Überflüssiger Wasserkopf EU

Typisch: Ein völlig überflüssiger Wasserkopf in der Europäischen Union EU. Kennzeichnend sind unsinnige Regelungswut, überbüroratische Handhabung, jahrzehntelange Ausschusssitzungen und extreme Kostensteigerung. Weil es dafür wieder eine neue EU-Behörde mit Chef*In, Leitungsgremium, zahlreichen Mitarbeiterinnen*Mitarbeitern, drei Gleichstellungsbeauftragten für w/m/divers, Personalvertretung dito und Behinderten geben muss, die bei gleicher Eignung bevorzugt einzustellen sind.

Stattdessen schreiten beherzten Bürger*Innen zur Tat und (lassen) fotografieren/digitalisieren Ihre mit Braille-Schrift behindertengerecht ausgestellten Behinderten-Ausweise.

Wetten, das scheitert an Einsprüchen der Bürokratie- und IT-Lobbyisten*Innen?

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER