NewsVermischtesMerck steigert Gewinn im Coronajahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Merck steigert Gewinn im Coronajahr

Donnerstag, 4. März 2021

/picture alliance, Andreas Arnold

Darmstadt – Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat auch im Coronajahr 2020 Umsatz und Gewinn kräftig gesteigert. Eine hohe Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen für die Arznei­mitttelherstellung sowie die weltweite Forschung an Coronaimpfstoffen sorgten für einen Boom im Ge­schäft mit Laborausstattung.

Zugleich zahlte sich die Milliardenübernahme des Halbleiterzulieferers Versum 2019 aus. In diesem Jahr erwartet Merck noch bessere Zeiten, wie der Dax-Konzern heute mitteilte. Die Erholung von der Pande­mie soll sich fortsetzen und der Umsatz aus eigener Kraft stark steigen.

Anzeige

„Das Jahr 2020 war geprägt von beispiellosen Turbulenzen“, sagte der scheidende Vorstandschef Stefan Oschmann mit Blick auf Lockdowns weltweit, die auch die Geschäfte von Merck trafen – etwa mit For­schungslaboren und Farbpigmenten für die Auto- und Kosmetikindustrie.

„Wir haben aber auch unter Pandemiebedingungen unsere Strategie konsequent weiter umgesetzt“, sagte Oschmann, der nach fünf Jahren an der Konzernspitze im Mai an Vizechefin Belén Garijo übergibt. Dieses Jahr werde die zunehmende Verfügbarkeit von Coronaimpfstoffen und die Immunisierung der Bevölke­rung dazu beitragen, die gesellschaftliche und wirtschaftliche Lage zu stabilisieren.

Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz von Merck um 8,6 Prozent auf 17,5 Milliarden Euro, wobei im Schlussquartal ein Plus von fünf Prozent stand. Damit übertraf der Dax-Konzern die eigene Prognose. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) kletterte um 18,6 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro, während die Profitabilität wuchs.

Merck profitierte auch davon, dass nach einem gewonnenen Patentstreit mit dem US-Konzern Biogen eine Rückstellung von 365 Millionen Euro aufgelöst werden konnte. Unterm Strich stieg der Gewinn um gut die Hälfte auf fast zwei Milliarden Euro.

Vor allem die Laborsparte erwies sich mit einem Umsatzanstieg von fast zehn Prozent 2020 erneut als Stütze. Der Unternehmensbereich beliefert mehr als 50 Coronaimpfstoffentwickler weltweit und wirkt an mehr als 35 Testlösungen und 20 Programmen zu COVID-19-Therapeutika mit. Merck liefert auch drin­gend benötigte Lipide als Baustein für den Impfstoff von Biontech und Pfizer.

In der Spezialchemie steigerte Merck den Umsatz dank einer Übernahme in den USA um fast ein Drittel. Da das lange Zeit boomende Geschäft mit Flüssigkristallen etwa für Displays und Smartphones harte Kon­kurrenz aus Asien bekam, kauften die Darmstädter den US-Halbleiterzulieferer Versum für 5,8 Milli­arden Euro. Im Geschäft mit der Chip- und Elektronikindustrie verspricht sich Merck Wachstum.

Auch in der Pharmasparte ist der Umbau nach Jahren der Flaute gelungen. Dort bringen neue Medika­mente gegen Krebs und Multiple Sklerose zunehmend Umsatz. Bis 2022 sollen rund zwei Milliarden Euro Erlös durch neue Arzneien dazu kommen.

Für das neue Geschäftsjahr stellt Merck dank des Booms im Laborgeschäft ein starkes Umsatzwachstum aus eigener Kraft in Aussicht. Der um Sondereffekte bereinigte Betriebsgewinn (Ebitda) soll aus eigener Kraft im hohen einstelligen bis niedrigen Zehnerprozentbereich wachsen. Die Aktionäre sollen 1,40 Euro Dividende je Anteil bekommen, zehn Cent mehr als im Vorjahr. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER