NewsPolitikCoronaimpfstoff von Astrazeneca auch für Menschen ab 65 empfohlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Coronaimpfstoff von Astrazeneca auch für Menschen ab 65 empfohlen

Donnerstag, 4. März 2021

/picture alliance, Hannibal Hanschke

Berlin – Der Coronaimpfstoff des Herstellers Astrazeneca wird in Deutschland nun auch für Menschen ab 65 Jahren empfohlen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) teilte heute in Berlin vorab mit, die Impfung mit dem Mittel „für alle Altersgruppen, entsprechend der Zulassung zu empfehlen“.

Dies sei gestern beschlossen worden, ein vorgeschriebenes Stellungnahmeverfahren stehe aber noch aus. Ende Januar hatte die STIKO den Impfstoff zunächst nur für Menschen zwischen 18 und 64 Jahren empfohlen. Die Entscheidung beruht laut STIKO „auf einer intensiven Analyse und Bewertung von neuen Studien­daten, die erst innerhalb der vergangenen Tage als Vorabpublikationen verfügbar wurden“.

Anzeige

Menschen, die eine SARS-CoV-2-Infektion bereits durchgemacht hätten, sollten frühestens sechs Monate nach der Diagnose eine einzige Impfung erhalten, heißt es von der STIKO.

Die Wirk­samkeit des Impfstoffs sei in Bezug auf die Verhinderung von COVID-19-Erkrankungen und ins­besondere auch in Bezug auf die Verhinderung schwerer Krankheitsverläufe „eindrücklich belegt“ wor­den, erklärte das Gremium mit Blick auf Daten aus England und Schottland, wo das Präparat breit ein­gesetzt wird.

Die aktualisierte Impfempfehlung der STIKO lag heute zunächst nicht vor. Die Voraberklärung begrün­dete das Gremium mit der außergewöhnlichen Situation und dem großen, verständlichen Informations­bedürfnis der Bevölkerung. Zuvor hatte bereits das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium den Schritt ange­kündigt.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sprach von einer guten Nachricht für alle Älteren, die auf eine Impfung warten. „Sie können schneller geimpft werden.“ Die neuen Studiendaten belegten zudem, dass der Impfstoff noch wirksamer sei, wenn der Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfung zwölf Wo­chen betrage. Auch dies empfehle die STIKO ausdrücklich. Die Empfehlungen würden nun „sehr zeit­nah“ in der Impfverordnung umgesetzt.

Ende Januar hatte die STIKO – anders als die EU-Arzneimittelbehörde EMA – den Impfstoff zunächst nur für Menschen zwischen 18 und 64 Jahren empfohlen, weil Daten zur Wirkung bei Älteren fehlten. Eine Überprüfung hatte der STIKO-Vorsitzende Thomas Mertens kürzlich angekündigt – und betont, nie den Impfstoff an sich kritisiert zu haben. Es sei immer nur um die zunächst dünne Datenlage gegangen. Zu­­­vor waren in der EU die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna zugelassen worden, jeweils ohne Einschränkungen beim Alter.

Der Impfstoff namens AZD1222 wurde von dem britisch-schwedischen Pharmakonzern Astrazeneca zusammen mit der Universität Oxford entwickelt. Er wird seit Januar in Großbritannien in großem Stil eingesetzt und kann im Gegensatz zu den Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna bei normaler Kühlschranktemperatur gelagert werden. Er ist zudem preisgünstiger als die sogenannten mRNA-Impf­stoffe der anderen beiden Hersteller.

Den Entwicklern zufolge hat eine längere Zeitspanne zwischen der ersten und zweiten Impfdosis posi­tive Auswirkungen auf die Wirksamkeit. Bei einem Abstand von mindestens zwölf Wochen wies der Impf­stoff eine Wirksamkeit von 81 Prozent auf, wie aus einer kürzlich veröffentlichten Studie hervorging. Diese lag lediglich bei 55 Prozent, wenn zwischen beiden Impfungen nur bis zu sechs Wochen lagen.

In einer Debatte um Astrazeneca in den vergangenen Wochen in Deutschland betonten Experten die Sicherheit und Wirksamkeit des Präparats. Die STIKO hatte in ihrer Empfehlung vom 29. Januar geschrie­ben, das Vakzin werde als „geeignet zum Individualschutz und zur Bekämpfung der Pandemie“ angese­hen. Bislang gebe es keine Studien, in denen die drei Impfstoffe direkt miteinander verglichen wurden.

Bei allen drei Impfstoffen können Nebenwirkungen wie etwa Kopfschmerzen, Fieber oder Schmerzen an der Einstichstelle auftreten. Diese Reaktion zeigt Experten zufolge, dass der Körper Abwehrstoffe bildet. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER