NewsVermischtesAufklärungs- und Hilfsangebote gehen am Bedarf der Patienten vorbei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Aufklärungs- und Hilfsangebote gehen am Bedarf der Patienten vorbei

Freitag, 5. März 2021

/www.sbk.de

München – Aufklärungs- und Hilfsangebote kommen bei der Mehrheit der Menschen mit chronischen und schweren Erkrankungen nicht an. Das zeigt eine deutschlandweite Befragung des Institutes YouGov im Auftrag der Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK).

Demnach gab weniger als die Hälfte (43 Prozent) der Patienten an, hilfreiche Informationen oder Ange­bote für den Umgang mit ihrer Erkrankung bekom­men zu haben. 22 Prozent hatten zwar Informationen erhalten, empfanden diese aber nicht als hilfreich, und mehr als einem Viertel (27 Prozent) wurden keine derartigen Informationen zur Verfügung gestellt.

Anzeige

„Diese Daten zeigen, dass Aufklärung im Krankheitsfall nicht in ausreichendem Maße an den Bedürfnis­sen der Pati­enten orientiert ist. Sowohl die Art der Kommunikation als auch deren Inhalte scheinen die Patienten häufig nicht gut zu erreichen“, sagte Gabriele Gonschor, Fachbereichsleiterin für innovative Präventions- und Versorgungsan­gebote bei der SBK.

Zudem gaben die Befragten an, dass sie in puncto digitaler Gesundheitskompetenz Lücken haben. So fühlen sich im Umgang mit Gesundheitsanwendungen und Onlinetherapien nur 37 Prozent sicher. Ein Viertel kann mit der digitalen Form der Gesundheitsversorgung gar nichts anfangen.

Die Frage nach der Verlässlichkeit von gesundheitsbezogenen Informationen beschäftigt laut SKB nur gut die Hälfte der Befragten. 46 Prozent gaben an, die Verlässlichkeit einer Gesundheitsinformation – unabhängig davon, aus welcher Quelle diese stammt – nicht zu prüfen.

„Die große Zahl von Personen, die sich ohne Prüfung der Seriosität einer Quelle zu gesundheitsbezo­ge­nen Themen informiert, bereitet mir Sorgen“, sagte Gonschor. Ungeprüfte Falschinformationen könn­ten gerade im Gesundheitsbereich schwere Folgen haben.

Sie betonte, die Bedürfnisse der Menschen bei der Gesund­heitskompetenzförderung seien höchst unter­schiedlich – abhängig von ihrer Lebens- und Gesund­heitssituation genauso wie von ihrem individuellen Wissens­stand. Aufklärungsangebote nach dem Gießkannenprinzip funktionierten nicht.

Vor diesem Hintergrund sei ein guter Lösungsansatz zur Verbesserung der digitalen Gesund­heitskompe­tenz die personalisierte und patientenzentrierte Gesundheitsaufklärung, die der Lebens­situation der Ver­sicherten Rechnung trägt.

„Basis dafür können die bei den Krankenkassen vorliegenden Daten über die Patientenhistorie sein“, so Gonscher. Voraussetzung dafür: „Daten zu Diagnosen und Behandlungen werden ohne Zeitverzug an die Krankenkassen übertragen“, erklärte die Fachbereichsleiterin. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #722321
Hennighausen
am Montag, 8. März 2021, 23:02

Lernen, ein dynamischer, lebenslanger Prozess, beide Seiten sind gefragt

Die Zeiten sind vorbei, "in denen der Arzt alles sagte und erklärte und der Patient alles machte (oder auch nicht), was der Arzt sagte." Die Welt ist zu vielschichtig und zu vielfältig geworden, als dass dieses alte Schema noch Gültigkeit haben kann. Zeitgemäße Kommunikationsformen, auf dem Konzept der Adhärenz aufbauend und unter Einbeziehung der Assistenz durch MFA oder Physician Assistant sind notwendig, gleichzeitig aber auch eine Beschäftigung der Betroffenen mit ihrer Krankheit. Nur so kann eine Win-Win-Gestaltung entstehen/ entwickelt werden.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER