NewsMedizinNeuer Behandlungsansatz zur Therapie kindlicher Neuroblastome
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neuer Behandlungsansatz zur Therapie kindlicher Neuroblastome

Donnerstag, 15. April 2021

/Jensflorian, Wikimedia

Würzburg – Zwei auf dem Markt bereits verfügbare Hemmstoffe könnten neue Therapieoptionen beim Neuroblastom eröffnen. Das berichten Wissenschaftler um Gabriele Büchel vom Lehrstuhl für Biochemie und Molekularbiologie am Biozentrum der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) in der Zeit­schrift Nature Cancer (2020; DOI: 10.1038/s43018-020-00171-8). Büchel ist zusammen mit Martin Eilers vom Würzburger Biozentrum Ko-Letztautorin der Publikation.

Die Forscher konzentrierten sich bei ihrer Arbeit auf ein Onkogen namens „MYCN“. „Bislang wusste man, dass MYCN die Funktion der RNA-Polymerase kontrolliert. Diese liest im Zellkern die DNA ab und stellt daraus die mRNA her. Durch unsere Forschungsarbeit konnten wir zeigen, dass MYCN außerdem eine spezifische Rolle während der S-Phase des Zellzyklus spielt, in der die DNA auch verdoppelt wird“, erläuterte Büchel.

MYNC verhindert, dass sich diese beiden Prozesse stören, es wirkt laut den Forschern gegen sogenannte Transkriptions-Replikations-Konflikte. Dafür sind aber zwei Enzyme namens „Aurora-A“ und „ATR“ nötig. Diese können Ärzte mit vorhandenen Wirkstoffen hemmen. Dies führt in den Neuroblastom-Zellen zu DNA-Schäden und Zelltod – und zwar hochspezifisch in Tumoren, während andere Gewebe unbeeinflusst bleiben.

„In Mausmodellen des Neuroblastoms konnten wir durch diese Strategie eine Regression des Tumor­wachstums erreichen. Ein Teil der Versuchstiere konnte mit dieser Strategie geheilt werden“, so Büchel.
Die Forscher hoffen nun, dass in naher Zukunft klinische Studien mit Aurora-A- und ATR-Inhibitoren bei Neuroblastomen möglich werden.

Neben der Würzburger Arbeitsgruppe waren an der Arbeit Forschungsteams der Charité in Berlin, der Universitäten Göttingen und Zürich sowie des Institute of Cancer Research in London beteiligt. Gefördert wurde sie von der Deutschen Krebshilfe und vom Europäischen Forschungsrat. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER