NewsPolitikDeutschland verliert in der Coronapandemie tausende Pflegekräfte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutschland verliert in der Coronapandemie tausende Pflegekräfte

Dienstag, 9. März 2021

/upixa, stock.adobe.com

Berlin – Seit Beginn der Coronapandemie hat Deutschland offenbar tausende Pflegekräfte verloren. Der Rückgang betreffe Krankenhäuser ebenso wie die Altenpflege, berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe heute unter Berufung auf bislang unveröffentlichte Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA), die die Linken-Bundestagsfraktion anfragte.

Demnach ging die Zahl der Beschäftigten in der Pflege zwischen Anfang April und Ende Juli 2020 um mehr als 9.000 zurück – dies entspreche einem Rückgang um 0,5 Prozent. Insgesamt waren demnach in Deutschland zuletzt rund 1,8 Millionen Menschen in der Pflege tätig. Vor der Pandemie seien die Be­schäf­tigtenzahlen in der Pflegebranche dagegen leicht gestiegen.

Anzeige

Besonders von dem jüngsten Rückgang betroffen war dem Bericht zufolge die Krankenpflege in den Kli­niken. Das Minus bei den Beschäftigtenzahlen lag demnach in der ersten Hochphase der Coronakrise bei 5.124. In der Altenpflege sei die Zahl der Beschäftigten im Zeitraum von Anfang April bis Ende Juli um 3.885 zurückgegangen – in der Summe 9.009 Pflegekräfte weniger.

Dem Bericht zufolge waren alle 16 Bundesländer betroffen. Im klinischen Bereich sei der Rückgang des Personals in Bremen mit 1,7 Prozent am stärksten, gefolgt von Sachsen-Anhalt, Thüringen, dem Saarland und Rheinland-Pfalz. In der Altenpflege habe Hessen mit einem Minus von 1,6 Prozent den größten Ein­bruch verzeichnet. Danach folgten Bremen, Bayern, Hamburg und Niedersachsen.

Die pflegepolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, Pia Zimmermann, machte Bundesgesundheits­minister Jens Spahn (CDU) für diese Entwicklung verantwortlich und warf der Regierung vor, die Lage durch eine verfehlte finanzielle Ausgestaltung der Kranken- und Pflegeversicherung zu verschärfen.

„Zusätzliche und deutlich besser entlohnte Pflegekräfte werden sofort gebraucht.“ Hierzu müssten bis­lang privat versicherte Spitzenverdiener „auf alle ihre Einkünfte einheitlich und solidarisch Beiträge entrichten“. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #764495
Der Medizinische Fachangestellte
am Mittwoch, 10. März 2021, 15:31

Antwort auf inge hamel

Gott sei Dank, dass Sie uns darüber informieren.

Was wären wir bloß ohne das "Hören Sagen" der einfachen Leute?

Es ist Wahnsinn wie Sie es schaffen, trotz zahlreicher formaler und inhaltlicher Fehler, so investigativ die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Ich wünsche Ihnen ein baldiges ableben.

Hochachtungsvoll. C.
Avatar #803313
inge hamel
am Mittwoch, 10. März 2021, 13:35

Pflegekräfte

Das wundert mich nicht. Habe mehrere Bekannte, die in der Pflege tätig waren. Diese haben erklärt, dass das zusätzliche Coronageld, das den Pflegekräften 202 ausgezahlt wurde, anscheinend Schweigegeld gewesen sei. Sie könnten auch das Impfen in den Pflegeheimen nicht mehr mit Ihrem Gewissen vereinbaren, da zuviele Todesfälle direkt nach der Impfung aufgetreten seien und niemand sich genauer für die Gründe interessiert. Dazu kommt, dass verschiedene Pflegeheime auch Druckl auf die Pflegekräfte ausüben, sich impfen zu lassen.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER