NewsVermischtesStudie zu Pollenflug und Coronavirus verunsichert Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Studie zu Pollenflug und Coronavirus verunsichert Patienten

Donnerstag, 11. März 2021

/Kateryna_Kon, adobe.stock.com

München – Eine Studie über eine mögliche Erhöhung des Coronarisikos bei starkem Pollenflug führt bei bestimmten Patienten zu Verunsicherung. Verbände und Einrichtungen berichteten gestern über viele Anfragen insbesondere von Asthmatikern.

Die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) teilte mit, es habe besorgte Anfragen von Men­schen gegeben, die an einem Heuschnupfen oder Asthma leiden. „Allergiker und Nichtallergiker sollten keine Sorgen oder gar Ängste entwickeln, durch den Kontakt mit Pollen in der Außenluft bevor­zugt eine Infektion mit Coronaviren zu erleiden“, erläuterte die Stiftung.

Telefone und Videosprechstunden bei den deutschen Allergologen liefen heiß, seit über die Studie be­rich­tet worden sei, sagte der Präsident des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen, Ludger Klimek.
„Ich glaube nicht, dass die Studie für die Allgemeinbevölkerung eine Aussage über ein erhöhtes Corona­risiko bei Pollenflug zulässt.“ Bei Pollenallergikern mit geschädigten Schleimhäuten könne das Infekti­onsrisiko erhöht sein. Bei gut behandelten Allergikern sei dies aber nicht der Fall.

Die in der internationalen Studie unter Leitung von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München vorgelegten Daten klängen zunächst überzeugend und höchst beunruhigend, sagte Klimek. Die Pollen seien in der im Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) (DOI: 10.1073/pnas.2019034118) veröffentlichten Studie aber nur einer von vielen möglichen Einfluss­faktoren auf das Infektionsgeschehen.

Die Forscher hatten Daten zu Pollen und Infektionsraten aus 130 Regionen in 31 Ländern im Frühjahr 2020 analysiert. An Orten ohne Lockdownregelungen stieg die Infektionsrate im Schnitt um vier Prozent, wenn sich die Anzahl der Pollen in der Luft um 100 pro Kubikmeter erhöhte. Die täglichen Infektions­ra­ten korrelierten mit der Pollenzahl in Ländern mit und ohne Lockdown.

Allerdings fielen damals Pandemie und Pollensaison vielerorts zusammen. Christian Bergmann von der Charité in Berlin sagte dazu, die Forscher hätten die bestverfügbaren Daten verwendet, aber exakte Zusammenhänge zwischen Ursache und Wirkung ließen sich nicht klären.

Klimek und Bergmann verwiesen auf eigene Daten, die nicht nur die erste Welle der Pandemie im Frühling 2020, sondern das ganze Jahr für Berlin, Wiesbaden und München betrachten. Darin hätten sie in der Frühblühersaison 2020 einen ähnlichen Zusammenhang zwischen Pollenflug und Infektions­zahlen erkannt. „In der zweiten Welle im Herbst/Winter 2020 jedoch steigen die Infektionszahlen sogar noch deutlich stärker und schneller an als in der ersten Welle, jedoch fehlt hier der Pollenflug weit­gehend.“ © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 12. März 2021, 14:54

Artisten in der Zikuskuppel - ratlos

"Higher airborne pollen concentrations correlated with increased SARS-CoV-2 infection rates, as evidenced from 31 countries across the globe" von
Athanasios Damialis et al.
https://www.pnas.org/content/118/12/e2019034118 ist von Umweltmedizinern/Meteorologen/
Immunologen/Allergologen formuliert worden: Infektionsepidemiologen/Virologen/Infektiologen fehlen.

Abgehoben und missverständlich formuliert sind die Ergebnisse. Sie belegen aus dem Elfenbeinturm der Wissenschaften, dass vorgefasste Hypothesen und Schlussfolgerungen auch bei groß angelegten Publikationen erkenntnistheoretisch auf schwachen Füßen stehen können.

"Our unique dataset derives from 130 sites in 31 countries and across five continents. We found that pollen, sometimes in synergy with humidity and temperature, explained, on average, 44% of the infection rate variability. Lockdown halved infection rates under similar pollen concentrations. As we cannot completely avoid pollen exposure, we suggest wide dissemination of pollen−virus coexposure information to encourage high-risk individuals to wear particle filter masks during high springtime pollen concentrations."
1. Wenn Pollen durchschnittlich 44% der Variabilität von Infektionsraten erklären, tun sie das im Durchschnitt von 56% eben NICHT.
2. Wenn ein wie auch immer gearteter Lockdown die Infektionsraten unter ähnlichen Pollenkonzentrationen um 50% halbiert, muss dass in die Variabilität von Infektionsraten natürlich mit eingerechnet werden.
3. Dass zugleich Hochrisikogruppen mit breit gestreuten Informationskampagnen zum Tragen von Partikelmaskenfiltern aufgefordert werden sollten, ist integraler Bestandteil von weltweit gültigen AHA-Regeln gegen SARS-CoV-2-/COVID-19 Pandemien.

Die Infektiologie-fernen, pseudo-mathematischen Berechnungen und Ratschläge abgehobener Umweltmediziner entlarven sich als unagemessene Panikmache und unverantwortliche Verunsicherung unserer nicht nur allergologisch betroffenen Patienten/innen.

Dr. me
Avatar #107994
Adolar
am Freitag, 12. März 2021, 12:56

Wird ja immer schlimmer...

Wenn manfraues als Allergik/er/in jetzt die schönen, giftgrüngelben Haselblüten sieht, infolgedessen rumhustet, niest, schnauft - ist das noch lange kein Corona. Dann wären ja die zahllosen Hausstauballergiker, die besonders im Winterhalbjahr zu kämpfen haben, schon alle gestorben.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER