NewsMedizinLautäußerungen von Babys sind hochkomplex
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lautäußerungen von Babys sind hochkomplex

Freitag, 30. April 2021

/Halfpoint, stock.adobe.com

Würzburg – In den ersten Lebensmonaten schreien, lallen und brabbeln Babys bekanntlich viel. Wissen­schaftler um Kathleen Wermke vom Universitätsklinikum Würzburg zeigen jetzt, dass die Komplexität dieser vorsprachlichen Lautäußerungen in den ersten Lebensmonaten rasch zunimmt. Ihre Arbeit ist in der Fachzeitschrift Scientific Reports erschienen (2021; DOI: 10.1038/s41598-021-83564-8).

„Jede Sprache ist durch spezifische musikalische Elemente charakterisiert, die wir als Prosodie bezeichnen“, erläutert Wermke. Sie ist Professorin an der Poliklinik für Kieferorthopädie und leitet dort das Zentrum für vorsprachliche Entwicklung und Entwicklungsstörungen.

Frühere Studien habe laut den Wissenschaftlern gezeigt, dass schon Neugeborene dazu in der Lage sind, verschiedene Sprachen zu unterscheiden, insbesondere anhand der Sprachmelodie.

Gemeinsam mit Wissenschaftlern aus den USA und aus Neuseeland hat Wermke für die Studie die Laut­äußerungen von 277 Säuglingen während der ersten 6 Lebensmonate genauer untersucht. Insgesamt hat das Team dabei mehr als 67.500 Schreilaute – das sogenannte Hungerweinen, Gurr- und Brabbel­laute analysiert. Sie unterschieden dabei 2 Arten von Lautäußerungen bei Babys: sogenannte Schrei- und Nicht-Schrei-Vokalisationen. Erstere resultieren aus einem Unwohlsein wie Hunger, Letztere sind Laute, die ein Baby von sich gibt, wenn es sich wohlfühlt und lautlich interagiert.

Die Auswertung zeigte, dass die Melodien spontaner Schreie während der ersten 180 Lebenstage immer komplexer werden, die Grundlage für den Variantenreichtum späterer Intonationsmuster in der Sprache also bereits im Weinen gelegt wird. Vergleichbar war die Entwicklung bei Lautäußerungen, die unter die Kategorie der „Komfortvokalisationen“ fallen. Auch bei ihnen nahm der Grad an Komplexität zu, aller­dings mit einem zeitweiligen Rückgang im Alter von etwa 140 Tagen.

Dafür haben die Wissenschaftler eine Erklärung: „In dieser Zeit erweitern Säuglinge ihr Repertoire an Laut­äußerungen um neue Bestandteile, die mit der gesamten melodischen Kontur interagieren, nämlich vokal- und konsonantenähnliche Elemente“, so Wermke. Gleichzeitig veränderten sich Kehlkopf und Stimm­trakt, was eine Reihe von Anpassungsprozessen bei der Lautproduktion nach sich ziehe. Darüber hinaus begännen Babys in dieser Phase damit, erste Silbenkombinationen beim Lallen und Brabbeln zu produzieren.

„Diese neue Entwicklungsperiode bewirkt offenbar eine vorübergehende Regression in der Melodie­entwicklung, um die vokale Entwicklung auf einer höheren Hierarchieebene zu etablieren“, heißt es dazu in der Studie. Im Anschluss daran beginnt der Säugling, Intonationsmuster der ihn umgebenden Sprache – oder Sprachen – in Konsonant-Vokal-Silbenfolgen beim Lallen zu imitieren.

„Das Wissen über diesen Entwicklungsprozess wird es uns ermöglichen, klinisch robuste Risikomarker für Sprachentwicklungsstörungen zu identifizieren“, zieht Werke ein Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER