NewsÄrzteschaftÄrzte sollten auf Folgen des Klimawandels vorbereitet sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte sollten auf Folgen des Klimawandels vorbereitet sein

Donnerstag, 11. März 2021

/japolia, stock.adobe.com

Berlin – Der Klimawandel hat schwerwiegende Auswirkungen auf die Arbeit niedergelassener Ärzte. Das hat der NAV-Virchowbund – Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands auf einer Bundeshaupt­ver­sam­mlung Anfang März betont und ein entsprechendes Arbeitspapier für Praxen vorgestellt.

„Bereits heute schon sind die Auswirkungen von Hitzewellen, zunehmender Luftverschmutzung sowie ein Anstieg von Allergien und Infektionen spürbar. Auch die psychischen Auswirkungen durch Katas­tro­phen, Stress und Migration bestimmen das Behandlungsgeschehen“, hieß es aus dem Virchowbund.

Anzeige

Deshalb sollten sich niedergelassene Ärzte auf den Klimawandel und die medizinischen Folgen vorbe­rei­ten, die Politik entsprechend beraten und ihren eignen Anteil beim Klimaschutz leisten. Dazu sollten Praxen mit ressourcenschonendem und klimagerechtem Handeln einen Beitrag leisten, zum Beispiel beim Einsatz von Verbrauchsmaterialien, Arzneimitteln oder bei der Praxisausstattung.

„Der Gesundheitssektor hat einen geraumen Anteil am Gesamtproblem, muss seinen Teil zur Lösung bei­tragen und hat eine Verminderungspflicht hinsichtlich klimabelastender Emissionen und deren bereits vorhandenen Auswirkungen“, heißt es dazu in dem Arbeitspapier.

Der Verband schlägt verschiedene Maßnahmen vor. Dazu gehören ein nachhaltiges Abfallmanagement mit Schwerpunkt Abfallvermeidung und Recycling, effizientere Energienutzung einschließlich Training des Personals zur Energieeinsparung und Umstellung auf erneuerbare Energien.

Auch die Nachhaltigkeit und Klimaresilienz bei der Gebäudeplanung, Nachrüstung bestehender Gebäu­de, vermehrte Grünflächen, Anbindung an öffentlichen Nahverkehr sowie die Erweiterung des Angebots an nachhaltigen, regionalen Ernährungsprodukten und Verminderung von Fast Food seien wichtige Elemente.

„Jeder Einzelne sollte seinen ökologischen Fußabdruck bestimmen“, fordern die Autoren des Arbeitspa­piers zudem. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #706079
Kragon09
am Freitag, 12. März 2021, 11:54

"Auswirkungen von Hitzewellen"???

Kommentar wie eben
https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Kaelte-ist-viel-gefaehrlicher-als-Waerme-247134.html

Dieses Arbeitsblatt ist scheint sehr "faktenbasiert".
Avatar #706079
Kragon09
am Freitag, 12. März 2021, 11:50

"Zunehmender Luftverschmutzung" ???

Manchmal kann ich nicht so viel essen, wie ich K... muss, wenn ich sowas lese.
https://www.umweltbundesamt.de/themen/luft/daten-karten/entwicklung-der-luftqualitaet#entwicklung-der-luftqualitat-in-deutschland
Avatar #550935
Arco
am Donnerstag, 11. März 2021, 18:36

Ja, was denn nun....?

Arztpraxen und Kliniken werden von der Hygieneverordnung, den Zertifizierungsvorschriften dazu gezwungen, immer öfter, umfangreicher und flächendeckender Einwegartikel zu verwenden. Und jetzt rät der Virchowbund dazu, den Klimawandel durch Vermeidung von Abfall zu verhindern.....
Genau mein Humor!
LNS
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER