NewsHochschulenFörderung für Erforschung geschlechts­spezifischer Einflüsse auf Immunkrankheiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Förderung für Erforschung geschlechts­spezifischer Einflüsse auf Immunkrankheiten

Freitag, 12. März 2021

/Tartila, stock.adobe.com

Hamburg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNITM) untersuchen geschlechtsspezifische Einflüsse auf Immun­krankheiten, Infektionen und Tumoren. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Vorha­ben der Forschungsgruppe „Geschlechtsspezifische Unterschiede in Immunantworten“ mit 4,5 Millionen Euro.

„Wir stehen am Beginn einer spannenden Entwicklung, die uns erlauben wird, viel differenzierter als bis­her auf die individuellen immunologischen Vorgänge zu reagieren“, erklärte Marcus Altfeld, Direktor des Instituts für Immunologie des UKE, der den Forschungsverbund gemeinsam mit Hanna Lotter vom BNI­TM leitet.

Anzeige

Die systematische Einbeziehung geschlechtsspezifischer Faktoren könnte künftig einen wichtigen Bei­trag für neue Behandlungsstrate­gien von Infektionen und immunvermittelten Erkrankungen leisten.

Laut den Wissenschaftlern ist bereits bekannt, dass Frauen und Männer sich in ihren Immunantworten unterscheiden: Frauen entwickelten beispielsweise eine bessere Abwehr gegen Krankheitserreger, die zu einer schnelleren Bekämpfung von Infektionen führen könne.

Ebenso entwickelten sie eine stärkere Immunantwort nach Impfungen als Männer und zeigten deutliche­re Immunreaktionen gegen einige bösartige Tumorarten.

„Die besondere interdisziplinäre Zusammensetzung der Gruppe, welche Erkenntnisse zu Geschlechtsun­ter­schieden sowohl aus Studien am Menschen als auch aus Studien an Tiermodellen vereint, ermöglicht es, direkte hormonelle Einflüsse auf Immunantworten und deren Auswirkungen auf Krankheitsprozesse zu erfassen“, erläuterte Lotter. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER