NewsPolitikCoronaimpfung in Praxen: Merkel warnt vor falschen Erwartungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Coronaimpfung in Praxen: Merkel warnt vor falschen Erwartungen

Montag, 15. März 2021

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) /picture alliance, Michael Kappeler

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor falschen Erwartungen an die Beteiligung der Haus­ärzte bei der Coronaimpfkampagne gewarnt.

Der Beschluss bei ihren Beratungen mit den Ministerpräsidenten am kommendem Mittwoch müsse maxi­male Flexibilität bringen, dürfe aber keine neuen Enttäuschungen produzieren, sagte sie heute nach Infor­mationen der Deutschen Presse-Agentur von Teilnehmern in Online-Beratungen des CDU-Vorstands.

Anzeige

Sie hoffe auf Einigkeit mit den Ländern bei den Beratungen. Jeder solle bis zur Bundestagswahl im Septem­ber ein Impfangebot erhalten. Merkel und die Ministerpräsidenten wollen übermorgen Abend ab 19 Uhr den Fahrplan für die Einbeziehung der Hausarztpraxen in der Impfkampagne festlegen.

Dies ist für Anfang oder Mitte April angepeilt. Ziel sei es, „schnellstmöglich in einer Kombination von Impfzentren und Hausärzten den Impfstoff an die Bürger zu bringen“, hatte Regierungssprecher Steffen Seibert vergangene Woche gesagt. Dafür muss aber genug Impfstoff da sein, wie Bundesgesundheitsmi­nister Jens Spahn (CDU) deutlich gemacht hatte. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER