NewsHochschulenNeues Forschungsprojekt zu künstlicher Intelligenz und Gesundheits­kompetenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Forschungsprojekt zu künstlicher Intelligenz und Gesundheits­kompetenz

Mittwoch, 17. März 2021

/picture alliance, Daniel Karmann

Erlangen-Nürnberg – Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) leiten ein neues Forschungsprojekt, das untersucht, wie ein intelligentes Assistenzsystem gestaltet sein muss, damit möglichst viele Menschen es für die tägliche Verbesserung ihrer Gesundheit nutzen.

„Obwohl das Interesse und Engagement für die eigene Gesundheit in der Bevölkerung insgesamt steigt, ist es für die Einzelnen oft schwer, entsprechende Maßnahmen im Alltag umzusetzen“, erläutert der Ko­ordinator des Verbundprojekts Oliver Amft, Lehrstuhlinhaber für Digital Health an der FAU.

Anzeige

In dem neuen Projekt will die FAU zusammen mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche In­telligenz, der Universität Duisburg-Essen und Industriepartnern ein lernendes Assistenzsystem entwi­ckeln, das auf Künstlicher Intelligenz (KI) basiert und Menschen bei einem gesunden Alltagsverhalten unterstützt.

„Wir setzen auf personalisierte, situative Verhaltensempfehlungen, die einen direkten Bezug zu relevan­ten Erlebnissen der Menschen haben und leicht umzusetzen sind“, erklärte Amft. Das Projektteam will dazu Methoden der KI mit Methoden der Verhaltensmodellierung und Konzepten zur Mensch-Technik-Interaktion verknüpfen.

In einer eingespielten Mensch-KI-Beziehung könnte eine kurze Vibration des Smartphones oder ein optisches Symbol auf einem Armband zum Beispiel an die Vorbereitung eines gesunden Abendessens erinnern.

„Die Hinweise sollen den Menschen neue Möglichkeiten eröffnen, um gesundheitsbewusst zu handeln. Wir entwickeln eine intelligente Assistenz für gesunde Ernährung, Bewegung im Alltag oder Unterstüt­zung im Alter – keine Kontrolle“, betonte Amft.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt namens „Erweiterte Gesundheits­intelligenz für persönliche Verhaltensstrategien im Alltag“ (Eghi) mit rund 1,8 Millionen Euro für eine Laufzeit von drei Jahren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER