szmtag DocMorris-Mutter Zur Rose weitet Verlust aus
NewsVermischtesDocMorris-Mutter Zur Rose weitet Verlust aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

DocMorris-Mutter Zur Rose weitet Verlust aus

Donnerstag, 18. März 2021

/picture alliance, KEYSTONE, WALTER BIERI

Frauenfeld – Die schweizerische DocMorris-Konzernmutter Zur Rose ist im vergangenen Jahr tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich stand bei dem Versandhändler und Apothekenlogistiker ein Nettoverlust von 135,6 Millionen Schweizer Franken (123 Millionen Euro). Das ist mehr als doppelt so viel wie ein Jahr zuvor, wie das Unter­nehmen heute in Frauenfeld mitteilte.

Belastend wirkten Umbaumaßnahmen, Sonderkosten für die Einkaufstour des Konzerns sowie Abschrei­bungen infolge eines Preisrückgangs bei Produkten zur Pandemiebewältigung. Zudem steckt das Unter­nehmen Geld ins Wachstum.

Anzeige

Inklusive der übernommenen Versand- und Diabetesgeschäfte der deutschen Apothekenfirma Apotal und der ebenfalls zugekauften deutschen Versandapotheke Medpex kletterte der Umsatz um 14 Prozent auf 1,75 Milliarden Franken.

2021 will sich das Unternehmen vor allem auf die Einführung des elektroni­schen Rezepts in Deutsch­land ab Anfang 2022 vorbereiten. Schon ab Mitte des Jahres geht das Unternehmen von ersten Erlösen aus.

Mit dem E-Rezept entfällt die Hürde für Kunden, ein Papierrezept einzusenden, um in den Online­apo­the­ken des Konzerns rezeptpflichtige Arzneien zu bekommen. Die Gruppe zählt rund neun Millionen Kunden auf dem deutschen Markt.

Mittelfristig rechnet der Konkurrent des MDax-Konzerns Shop Apotheke innerhalb von drei bis fünf Jahren damit, dass mit dem E-Rezept in Deutschland der Anteil des Onlinehandels bei verschreibungs­pflichtigen Medikamenten auf zehn Prozent steigen kann.

Schon in drei Jahren will Zur Rose den Umsatz ohne Zukäufe auf 4 Milliarden Franken steigern. In diesem Jahr soll der Erlös um 20 Prozent zulegen. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen rechnet Zur Rose erst zwölf bis 18 Monate nach 2021 mit einem operativen Gewinn. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Donnerstag, 18. März 2021, 19:55

Zeit für die Trauerredner. Heute: Die Präsenzapotheke

Bei den Ärzten phantasieren interessierte Kreise von einer Erfolgsstory der Videosprechstunde. Da die Videosprechstunde vielfach keinen Mehrwert bieten kann, wird es mit ihrem Erfolg eher mau werden.

Ganz anders dagegen bei den online-Apotheken. Das eRezept wird zum Superturbo für die online-Apotheken. Schon bisher kauften viele Patienten günstiger bei online-Apotheken, gerne auch im Ausland, als bei der Präsenzapotheke. Entfällt die Hürde, dass man ein Rezept erst physisch verschicken muss, bevor man das Medikament bekommen kann, wird der online-Handel mit Medikamenten explodieren.

Amazon hatte während bzw. wegen Corona einen Umsatzzuwachs von 40%. Die online-Apotheken werden sicherlich in weniger als drei Jahren deutlich mehr als einen Marktanteil von 10% haben.

Anders formuliert: Jede zehnte Apotheke steht dann vor dem Aus.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER