NewsÄrzteschaftSARS-CoV-2: Hausärzte wollen zügig an Impfungen beteiligt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

SARS-CoV-2: Hausärzte wollen zügig an Impfungen beteiligt werden

Montag, 22. März 2021

/picture alliance, Rupert Oberhäuser

Berlin – Deutschlands Hausärzte wollen die Menschen weiterhin zügig gegen SARS-CoV-2 impfen. Wäh­rend nach der Wiederfreigabe von Astrazeneca zum Impfen in manchen Bundesländern die Modellpro­jek­te weiterlaufen, wollen die Ärzte in anderen Regionen dringend eingebunden werden.

In Sachsen haben in einem Modellprojekt 39 Hausarztpraxen die Impfungen fortgesetzt. „Die Nachfrage ist sehr groß, nur vereinzelt gibt es Absagen“, sagte der Hausarzt Axel Stelzner. Pro Tag werden in seiner Hausarztpraxis in Lichtentanne (Landkreis Zwickau) derzeit zwischen 20 und 40 Patienten täglich ge­impft, rund 600 Dosen des Astrazeneca-Impfstoffes hat Stelzner bisher erhalten.

Anzeige

Auch nach dem vorläufigen Stopp für den Impfstoff von Astrazeneca gebe es keine Mühe, das Vakzin „an den Mann oder die Frau zu bringen“, betonte Stelzner. Impftermine in seiner Praxis seien bereits für 14 Tage im Voraus gebucht.

Die Praxis von Stelzner gehört zu 39 Hausarztpraxen im Freistaat, mit den das Impfen über Hausarzt­pra­xen getestet werden soll. Die ausgewählten Modellpraxen – unter anderem in Bad Elster, Hoyerswerda, Torgau und Annaberg-Buchholz – fungieren dabei als Außenstellen eines Impfzentrums.

Befristet ist das Pilotprojekt bis Mitte April. Dann sollen die Hausärzte bundesweit verstärkt impfen. Ei­gentlich sollte das Pilotprojekt schon am Montag vor einer Woche beginnen, musste jedoch nach dem vorläufigen Impfstoff von Astrazeneca wieder gestoppt werden.

Der Sächsische Hausärzteverband hatte schon lange gefordert, die niedergelassenen Ärzte stärker in die Impfkampagne einzubinden und dabei auf kurze Wege und den engen Kontakt zu Patienten verwiesen.

Ab heute sollten zudem mehr als 100 niedergelassene Ärzte im Vogtland mit Astrazeneca beliefert wer­den, um in der Hotspotregion beim Impfen schneller voranzukommen. Nach Angaben des Gesundheits­ministeriums bekommen die Praxen voraussichtlich morgen den entsprechenden Impfstoff.

Man erwarte heute letzte Rückmeldungen von Ärzten über die Impfstoffbestellung, hieß es im Ministeri­um. Bisher wurden von 117 Praxen rund 16.800 Impfdosen geordert. Die Impfreihenfolge wurde in der Region aufgehoben. Jeder ab 18 soll sich dort impfen lassen können.

Der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) in Sachsen befürwortet mehr Coronaschutzimpfungen durch niedergelassene Ärzte, wenn mehr Impfstoff zur Verfügung steht. Über Hausarztpraxen und andere Ärzte gebe es mindestens die fünffache Kapazität für das Impfen als in den Impfzentren, sagte Klaus Heckemann in Dresden.

Die 20 Impfdosen pro Woche, die laut Bund-Länder-Beschluss nach Ostern zunächst in den Praxen an­kommen sollen, seien nicht ausreichend. Niedergelassene Ärzte könnten problemlos 200 Impfungen pro Woche schaffen.

Denkbar sei zum Beispiel die Einführung einer Samstagssprechstunde, in der ausschließlich geimpft werde, sagte Heckemann. Das Impfen müsse auch nicht auf die Hausärzte beschränkt bleiben. „Warum soll ein Orthopäde, Urologe oder Chirurg nicht auch impfen?“

In der Woche nach Ostern sollen bundesweit knapp 3,3 Millionen Impfdosen geliefert werden. Die nie­dergelassenen Ärzte sollen davon knapp eine Million bekommen. Das wären bei einer Beteiligung von 50.000 Praxen jeweils 20 Dosen pro Woche.

Der KV-Vorsitzende schlug zudem vor, die verschiedenen Impfstoffe an verschiedene Impfstellen zu ver­teilen. Biontech solle wegen der schwierigeren Lagerung in den Impfzentren bleiben, sagte Heckemann.
Der Impfstoff muss bei sehr tiefen Minusgraden aufbewahrt werden. Der Astrazeneca-Impfstoff solle da­gegen an die Arztpraxen gehen. Laut Heckemann gibt es in Sachsen rund 5.500 niedergelassene Ärzte.
2.500 davon seien Hausarztpraxen.

Der Ärzteverband Hartmannbund Thüringen rief die Landesregierung auf, Hausarztpraxen uneinge­schränkt Coronaimpfungen zu ermöglichen. „Wir sollten an dieser Stelle Priorisierung Priorisierung sein lassen und ab sofort nach bestem Wissen und Gewissen selbst entscheiden dürfen, wie vorhandene Vak­zine sinnvoll einzusetzen sind. Wir können das“, sagte der Vorsitzende des Hartmannbundes in Thürin­gen, Jörg Müller.

Was man jetzt nicht brauche, sei „ein völlig unsinniges Übermaß an Impfbürokratismus“. Dass die in Kürze in Kraft tretende neue Impfverordnung den Ärztinnen und Ärzten in dieser Hinsicht ohnehin mehr Spielräume ließe, spreche umso mehr für dieses Vorgehen.

Die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH) geht davon aus, dass die Coronaimpfungen im Sommer weitgehend abgeschlossen sein könnten. „Wenn es gut läuft, die Hausärzte bald eingebunden sind und genug Impfstoff kommt, könnten wir im Juli oder August mit dem Gröbsten durch sein“, sagte KVH-Vor­standschef Walter Plassmann dem Hamburger Abendblatt. Das Virus werde aber bleiben, warnte er. „Es ist gut möglich, dass wir dagegen jährlich werden impfen müssen – wie bei der Grippe.“

Die Brandenburger Lan­des­ärz­te­kam­mer hat bislang mehr als 100 Impfärzte vermittelt. Das seien nicht nur niedergelassene Vertragsärzte, auch Ruheständler, privatärztliche und angestellte Ärzte hätten sich bereiterklärt, teilte die Kassenärztliche Vereinigung heute mit.

Auf den Aufruf der Lan­des­ärz­te­kam­mer Ende vergangenen Jahres, für Einsätze in den Impfzentren des Landes und darüber hinaus zur Verfügung zu stehen, hatten 400 Kollegen spontan zugesagt. Davon ka­men rund 250 aus Brandenburg selbst, etwa 150 aus Berlin und rund 15 weitere aus anderen Bundes­ländern. Bis Ende dieser Woche konnten mehr als 100 Ärzte an die Landkreise, die Kassenärztliche Vereinigung sowie das Deutsche Rote Kreuz vermittelt werden.

Bedarf bestehe noch in den Regionen Ostprignitz, Spree-Neiße, Elbe-Elster und der Uckermark, sagte der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg Frank-Ullrich Schulz. Ärzte, die Impfdienste in diesen Regionen übernehmen könnten, sollen Kontakt zur Lan­des­ärz­te­kam­mer aufnehmen.

Bayerns Kassenärzte sehen sich für den geplanten Impfstart in den Praxen gerüstet. Die niedergelasse­nen Haus- und Fachärzte seien „gewappnet für die Mammutaufgabe“, teilte die Kassenärztliche Vereini­gung Bayerns (KVB) mit. Voraussetzung dafür sei aber, dass Impfstoff in ausreichender Menge verfügbar ist.

Die Impfdosen sollten über Großhandel und Apotheken an die Arztpraxen verteilt werden, forderte die KVB. Diese sollten dann bei den Impfungen möglichst selbst über Termine und Priorisierung von Pa­tien­ten entscheiden, die Dokumentation müsse dabei „so einfach und unbürokratisch wie möglich“ sein.

Bei der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KV am vergangenen Samstag äußerten die bayerischen Vertragsärzte demnach erneut Kritik an „immer neuen Gesetzesvorhaben“ des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums zur Digitalisierung im Gesundheitswesen. Dies habe zur Folge, dass die Praxen nicht zur Ruhe kommen und sich nicht voll auf die Bewältigung der Folgen der Coronapandemie konzentrieren könnten, teilte die KVB mit. © dpa/afp/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Dienstag, 23. März 2021, 13:06

Ergänzung

Das ganze Gewurschtele mit den Schnell/Selbst-Tests - nur um jetzt politisch verwertbare Show-Effekte zu erzielen - ist völlig sinnlos und kostet unnötiges Geld, weil mit diesen Ergebnissen nicht wirklich ein Mehr an Sicherheit geschaffen wird, eher im Gegenteil. Impfen bis zum "Grenzwert" - und bis dahin durchhalten. Alles andere ist nur Show ohne eine Basis durch harte Fakten.
Regierung werde/bleibe hart auf genau dieser Spur. Es gibt keinen anderen, einfacheren, billigeren Weg.
Avatar #760232
penangexpag
am Dienstag, 23. März 2021, 12:55

Den Zeitpunkt für einen Strategiewechsel definieren!

Na da haben wir den Salat ! Erst wurde lamentiert, daß die Hausärzte nicht an der Impfung beteiligte wurden; jetzt sind sie es - und nun ist es auch wieder nicht recht. Bürger - ihr müßt euch mal entscheiden, wie ihr die Prioritäten gesetzt sehen wollt. Soll die Striktheit der Reihenfolge oberste Priorität haben oder die Gesamtzahl der pro Zeiteinheit geimpften Personen, egal womit ? Für BEIDES gibt es Argumente. Aber wir können keine Zeit mehr verlieren mit dem Hin und Her bezüglich der Wertigkeit einzelner Maßnahmen.Denn DIESER Streit ist endlos, weil wir in der Realität keine belastbare Kausalkette zwischen irgend einer Maßnahme und deren Wirkung auf die Zahl der Infizierten haben - und auch nie haben werden, weil die Realität nun mal kein Versuchslabor mit definierten Bedingungen ist. Daher kann es jetzt nur noch eine Strategie geben :
Impfen was das Zeug hält, egal mit welchem Impfstoff und egal durch wen, von mir aus auch an der Tankstelle. Denn von allen Maßnahmen ist das Impfen diejenige mit dem geringsten Unsicherheitsfaktor. Um eine Zahl zu nennen : Wenn 40% der deutschen Bevölkerung geimpft sind, werden alle anderen Maßnahmen abgesetzt (Masken,Ausgangsbeschränkung,..), abgesehen von den einfachen Hygienemaßnahmen wie Hände desinfizieren. Und dann wird das Geschehen beobachtet - Inzidenzzahl, R-Wert meinetwegen, vor allem aber Zahl der Coronapatienten in Krankenhäusern/Intensivstationen.
In der Zwischenzeit werden die bisherigen Maßnahmen weitergeführt,ganz egal welches Geschrei, für oder gegen, erhoben wird. Regierung werde/bleibe hart. Ob es nun 40% (s.o.) oder vielleicht 50% sind - das ist ziemlich wurscht. Entscheidend ist , daß man eine klar definierte Marke für den Strategiewechsel benennt - die aber keineswegs willkürlich ist, jedenfalls in nichts willkürlicher als die bisherigen Inzidenzwerte - deren Fehlerbreite man ja ohnehin stets weggelassen hat.
Avatar #659853
klresch
am Montag, 22. März 2021, 17:19

Zweiklassenmedizin? Bananenrepublik!

Wie kann verhindert werden, dass Ärzte, die impfen, nur ihre "Stamm-Patienten" berücksichtigen?
Wie kann verhindert werden, dass dadurch die Priorisierung ausgehebelt wird?
Wie kann gewährleistet werden, dass Patienten, deren Hausärzte keine Impfung anbieten oder keinen Impfstoff bekommen, die gleichen Chancen haben?
Wer impfwillig ist, muss wohl auch schnell sein, bei seinem (impfenden) Hausarzt möglichst nachdrücklich am Ball bleiben und/oder ganz viel Glück haben. Danke Politik!
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER