NewsÄrzteschaftKBV-Vorstand Kriedel für stärkere Einbindung in Digitalisierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV-Vorstand Kriedel für stärkere Einbindung in Digitalisierung

Freitag, 26. März 2021

KBV-Vorstand Thomas Kriedel /Screenshot DÄ

Berlin – Eine „echte Einbindung“ in die Digitalisierung der ambulanten Versorgung hat heute Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), auf der digitalen KBV-Vertre­terversammlung gefordert. Dies sei Grundvoraussetzung für einen möglichst unbürokratischen und er­folgreichen Übergang von analogen zu digitalen Prozessen und Anwendungen.

Kriedel bemängelte eine kritische Grundhaltung – unter anderem bei der Politik und der Gematik – ge­genüber den Vertragsärzten und -psychotherapeuten. „Es wird nicht mit den Praxen digitalisiert, sondern ohne Rücksicht auf ihre Expertise, Erfahrung und Erwartungen“, so Kriedel.

Anzeige

Das zeige sich an der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) und all den damit verbundenen Anwendungen und Kom­ponenten ebenso wie bei der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung oder auf dem Feld der or­ganisierten Krebsfrüherkennung.

Verständnislos zeigte er sich zudem gegenüber der Politik, die an gesetzlichen Sanktionsterminen für die Praxen festhalte, obwohl weiterhin deutliche Lieferverzögerungen bei den Konnektoren sowie den elek­tronischen Heilberufsausweisen (eHBA) bestünden. Es sei so „faktisch unmöglich“, die vorgegebenen Fristen einzuhalten.

Kriedel rief Ärzte und Psychotherapeuten trotzdem eindringlich dazu auf, sich zeitnah um einen eHBA zu bemühen und verwies auf Wartezeiten von teils mehr als zwei Monaten. Von den Kartenproduzenten verlange man „besseres Problembewusstsein, schnellere Lieferungen und regelmäßige Sachstandsinfos an die Kunden“.

Nach jetzigem Stand gelte noch die Frist, dass die Praxen zum 1. Juli „ePA-ready“ und zum 1. Oktober bereit für die elektronische Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (eAU) sein müssen. „Die Politik muss hier Tempo rausnehmen. Die Industrie kommt nicht hinterher und die Praxen werden dafür bestraft“, so Krie­del.

Zudem fehle nach wie vor eine klare Finanzierung der digitalen Transformation in den Praxen – während der Gesetzgeber Milliarden in die Digitalisierung von Krankenhäusern stecke. © aha/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER