NewsVermischtesBiosimilars reduzieren Verordnungskosten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Biosimilars reduzieren Verordnungskosten

Freitag, 26. März 2021

/Jacob Lund, stock.adobe.com

Berlin – Biosimilars ermöglichen mehr Patienten Zugang zu biologischen Arzneimitteln, ohne dass dadurch die Kosten explodieren. Das ist ein Ergebnis einer aktuellen Untersuchung der Arbeitsge­mein­schaft Pro Bio­similars.

Demnach sanken die Verordnungskosten des Wirkstoffs Adalimumab im vergangenen Jahr um rund elf Pr­ozent, obwohl davon fast ein Drittel mehr Tagestherapiedosen verordnet wurden. Laut der Analyse der In­te­ressenvertretung der deutschen Biosimilar-Hersteller brachten allein die beiden Wirkstoffe Adalimu­mab und Etanercept 2020 Einsparungen in Höhe von über 500 Millionen Euro.

Anzeige

Für den Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft, Peter Stenico, schaffen Biosimilars damit die „Quadratur des Kreises“: „Bessere Versorgung für weniger Geld – und das bei robusten Lieferketten!“ 56 Prozent der in Deutschland zugelassenen Biosimilars werden den Angaben zufolge in Europa produziert, zudem trügen diversifizierte Lieferketten zur maximalen Versorgungssicherheit bei.

Durch die geplante automatische Substitution könnte sich der Kostendruck auf Biosimilars ab 2022 massiv erhöhen, befürchtet Stenico: „Welche Folgen die Abwärtsspirale beim Preis für die Versor­gungs­sicherheit hat, haben wir bei Generika gesehen“, mahnt er. Dieser Fehler dürfe nicht wiederholt werden. „Dafür steht nicht zuletzt für die Patienten zu viel auf dem Spiel.“ © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER