szmtag Schleswig-Holstein: Hochschulen werben viele Drittmittel ein
NewsHochschulenSchleswig-Holstein: Hochschulen werben viele Drittmittel ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Schleswig-Holstein: Hochschulen werben viele Drittmittel ein

Freitag, 26. März 2021

/dpa

Kiel/Lübeck – Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein sowie die Universitäten Kiel und Lübeck haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Drittmittel erhalten. Die Einnahmen stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 10,6 Prozent auf 90,4 Millionen Euro, wie die Hochschulen gestern mitteilten.

Knapper werdende Haushaltsmittel forderten besondere Anstrengungen in der Akquise, „um den hohen Standard der Forschung und den Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse ans Krankenbett zu gewähr­leis­ten“.

Anzeige

Mit Hilfe der Drittmittel konnten im vergangenen Jahr den Angaben zufolge 1.502 Mitarbeiter, zum Großteil mit hoher ärztlicher und wissenschaftlicher Expertise, an den Unikliniken Kiel und Lübeck ihre Projekte starten oder fortsetzen.

Knapp drei Viertel der Drittmittel kamen vom Bund (24,5 Millionen Euro), der Deutschen Forschungsge­meinschaft (22 Millionen Euro) und der Industrie (20,7 Millionen Euro). Aus Stiftungen stammten 7,477 Millionen Euro.

Das Land hatte für das Haushaltsjahr 2020 insgesamt 98,7 Millionen Euro für Forschung und Lehre in der klinischen Medizin zugewiesen. Nach Angaben der Hochschulen werden für jede durch das Land finanzierte Vollzeitstelle zusätzlich mehr als zweieinhalb drittmittelfinanzierte Vollzeitstellen ge­schaffen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER