NewsAuslandZahl der Intensivpatienten in Frankreich fast auf Höchststand der zweiten Welle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zahl der Intensivpatienten in Frankreich fast auf Höchststand der zweiten Welle

Montag, 29. März 2021

/picture alliance, Marcel Kusch

Paris – In Frankreich hat die Zahl der Intensivpatienten fast den Höchststand der zweiten Coronawelle im Herbst erreicht. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden wurden gestern 4.872 Coronapatienten auf den Intensivstationen behandelt, 81 mehr als am Vortag. Auf dem Höhepunkt der zweiten Welle Mitte November lagen auf den französischen Intensivstationen 4.903 Patienten.

Im Großraum Paris schlugen Verantwortliche des Gesundheitswesens Alarm. „In zehn, 15 Tagen oder drei Wochen“ drohe eine „Überfüllung“ der Krankenhäuser, sagte Remi Salomon, Präsident der Ärztekom­mission der öffentlichen Krankenhäuser in Paris, dem Sender BFMTV. Unter den Ärzten herrsche „ein Gefühl der Wut“, sie befürchteten, „sich in einer Situation wiederzufinden, die sie zur Katastrophen­medizin zwingt“, sagte Salomon.

Anzeige

„Wir werden keine andere Wahl haben als einen weiteren Lockdown“, erklärte er. Es müssten „alle Bremsen gezogen werden“, auch die Schulen müssten noch vor Ostern geschlossen werden.

41 Direktoren für Notfallmedizin warnten in einem offenen Brief in der Zeitung Journal du Dimanche, sie bereiteten sich wegen der drohenden Überfüllung „auf eine "Triage“ vor. „Diese Triage wird alle Patien­ten betreffen, COVID oder Nicht-COVID.“ Eine derartige Situation hätten sie „nicht einmal während der schlimmsten Attentate in den vergangenen Jahren“ erlebt, erklärten die Experten. „Wir können nicht schweigen, ohne den Hippokratischen Eid zu verletzen, den wir einmal abgelegt haben“, erklärten die Direktoren.

Von einer Triage wird gesprochen, wenn Ärzte entscheiden müssen, welche Patienten sie bei begrenzten medizinischen Kapazitäten bevorzugt behandeln. Bei Coronapatienten müssten die Ärzte demnach etwa entscheiden, wer zunächst an ein Beatmungsgerät angeschlossen wird und wer nicht. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER