NewsÄrzteschaftHartmannbund kritisiert Kündigung der Rahmenvorgaben zur Wirtschaftlich­keitsprüfung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hartmannbund kritisiert Kündigung der Rahmenvorgaben zur Wirtschaftlich­keitsprüfung

Dienstag, 30. März 2021

Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Hartmannbundes und Präsident der Bundes­ärzte­kammer. /dpa

Berlin – Der Hartmannbund hat die einseitige Kündigung der zwischen Kassenärztlicher Bundesvereini­gung (KBV) und GKV-Spitzenverband geschlossenen Rahmenvorgaben für die Wirtschaftlichkeitsprüfung ärztlich verordneter Leistungen durch die Kassenseite scharf kritisiert.

Die damit de facto verbundene erneute Verschärfung eines unkalkulierbaren Regressrisikos für die Praxen dokumentiere ein Maß an Misstrauen und Missachtung, das die Kolleginnen und Kollegen zu Recht als Affront betrachteten, sagte der Vorsitzende des Hartmannbundes, Klaus Reinhardt.

Anzeige

„Es ist mehr als nur ein unfreundlicher Akt, wenn uns ein Verhandlungspartner nach gerade einmal gut einem Jahr einen Vertrag sang- und klanglos vor die Füße wirft“, so Reinhardt. Zwar gewährleiste das Terminservice- und Versorgungsgesetz grundsätzlich nach wie vor eine Zwei-Jahresfrist für Wirtschaft­lichkeitsprüfungen und sorge dafür, dass bei Regressen für verordnete Leistungen nicht mehr die gesam­ten Kosten der als unwirtschaftlich erachteten Leistung zu erstatten sei, sondern nur noch der Differenz­betrag zwischen unwirtschaftlicher und wirtschaftlicher Leistung.

„Die Tücke liegt allerdings in den Details. Und die waren in der Rahmenvereinbarung vernünftig gere­gelt“, ist Reinhardt überzeugt. So hatte man sich beispielweise darauf verständigt, dass das Prinzip der Erstattung (lediglich) der Kostendifferenz für fast alle Leistungen gelte – auch bei allen Verordnungs­einschränkungen und -ausschlüssen aufgrund von G-BA-Richtlinien und bei „Beratung vor Regress“. Dies und vieles mehr werde von den Kassen ohne jede substanzielle Begründung nun wieder in Frage gestellt.

Für Reinhardt gehen die Folgen dieser Kassenpolitik weit über die wirtschaftliche Gefährdung der betroffenen Praxen hinaus. Für ihn konterkarieren die Kassen mit der Kündigung der Vereinbarung die Bereitschaft junger Menschen, sich als Arzt oder Ärztin niederzulassen.

Bekanntlich sei die Sorge vor Regress eines der größten Hemmnisse einer Entscheidung zur Nieder­lassung. „Während wir mit viel Engagement junge Ärztinnen und Ärzte davon zu überzeugen versuchen, dass Arzt-Sein in der Niederlassung Zukunft hat, setzen die Kassen hier ein ganz anderes, fatales Signal. Das ist mit Blick auf die Versorgung schlicht verantwortungslos“. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER