szmtag Macron verkündet dritten landesweiten Coronalockdown
NewsAuslandMacron verkündet dritten landesweiten Coronalockdown
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Macron verkündet dritten landesweiten Coronalockdown

Donnerstag, 1. April 2021

/picture alliance, ASSOCIATED PRESS, Jean-Francois Badias

Paris – Inmitten der Osterfeiertage erwartet die Franzosen zum dritten Mal ein landesweiter Lockdown: Angesichts der dritten Coronawelle werden die bereits in 19 Verwaltungsbezirken geltenden Beschrän­kungen für vier Wochen auf das ganze Land ausgeweitet, wie Präsident Emmanuel Macron gestern Abend in einer Fernsehansprache ankündigte.

Der Präsident räumte eigene Fehler bei der Bekämpfung der Pandemie ein, stellte jedoch auch Öff­nungs­perspektiven für kulturelle Einrichtungen und Cafés im Mai in Aussicht.

Anzeige

„Wir sind in einen Wettlauf mit der Zeit eingetreten“, sagte Macron und verwies auf einen starken Anstieg der Krankenhauseinweisungen unter anderem aufgrund der Ausbreitung der britischen Coronamutante. Die Virusvariante habe „eine Epidemie innerhalb der Epidemie“ ausgelöst, sagte er.

Kindergärten und Schulen sollen den Angaben zufolge für drei Wochen geschlossen bleiben, Hoch­schu­len und Gymnasien für vier Wochen. Zwei Wochen davon sind jedoch ohnehin Ferien. Zudem umfassen die Maßnahmen landesweite Ausgangsbeschränkungen ab 19 Uhr sowie die Schließung der meisten Geschäfte.

Die neuen Beschränkungen gelten ab übermorgen, wie der Präsident ankündigte. Es bestehe außerdem ein begrenzter Bewegungsradius von zehn Kilometern. Für Reisen über Ostern gelte allerdings ein Ku­lanzzeitraum, der am Montagabend ende.

Für bestimmte Kultureinrichtungen und Cafés stellte der Präsident indessen mögliche Öffnungs­perspek­ti­ven in Aussicht: „Ab Mitte Mai werden wir beginnen, mit strengen Regeln einige kulturelle Einrichtun­gen wieder zu öffnen“, kündigte er an. Denkbar seien etwa Veranstaltungen im Freien oder die Bewir­tung von Gästen in den Außenbereichen von Lokalen.

Macron räumte ein, bei der Bewältigung der Gesundheitskrise „Fehler gemacht“ zu haben, aber auch „gelernt“ zu haben. „In jeder Phase dieser Epidemie konnten wir uns sagen, dass wir es besser hätten machen können, dass wir Fehler gemacht haben. All das ist wahr“, sagte der Präsident. „Aber eines weiß ich: Wir haben gelernt und wir sind jedes Mal besser geworden.“

Angesichts des langsamen Vorankommens der Impfkampagne in Frankreich sagte Macron, es tue ihm „zutiefst leid“, dass einige ältere Menschen, die vorrangig geimpft werden müssten, immer noch keine Impfung erhalten hätten. Er versprach eine Ausweitung der Kampagne auf Menschen über 60 ab Mitte April. „Bis zum Ende des Sommers“ solle dann allen Franzosen über 18 Jahren ein Impfangebot gemacht werden können.

Der Präsident verkündete die Beschlüsse des sogenannten Verteidigungsrats, dem führende Kabinetts­mitglieder angehören und der den Tag über beraten hatte.

Zuletzt hatte Macron am 27. November eine Fernsehansprache zur Coronakrise gehalten. Dem Präsi­denten war vor seiner Rede gestern von vielen Seiten vorgeworfen worden, zu lange mit neuen Maß­nahmen gewartet zu haben, nachdem die Infektionszahlen rasant gestiegen waren.

Die Zahl der Coronainfizierten auf Frankreichs Intensivstationen stieg zuletzt auf 5.072 und ist damit höher als auf dem Höhepunkt der zweiten Pandemiewelle. Damit sind nach Angaben des französischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums bereits neun von zehn Intensivbetten im Land belegt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER