NewsPolitikIQWiG soll Konzept für anwendungsbe­gleitende Datenerhebung erarbeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG soll Konzept für anwendungsbe­gleitende Datenerhebung erarbeiten

Donnerstag, 1. April 2021

/phonlamaiphoto, stock.adobe.com

Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) soll das Instru­ment der anwendungsbegleitenden Datenerhebung (abD) weiterentwickeln. Das teilte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) heute mit.

Ziel ist es, die abD nicht nur bei einem einzelnen neuen Medikament einsetzen zu können, sondern auch bei mehreren neu­en Therapeutika aus einer Wirkstoffklasse. Dafür soll das IQWiG nun ein „Konzept zum Datenerheben und Aus­werten“ erstellen.

Das wissenschaftliche Konzept soll als Beispiel die CAR-T-Zelltherapien zur Behandlung hämatoonko­logi­scher Erkrankungen – unter anderem Leukämien – ins Visier nehmen. Das Institut hat dafür sechs Monate Zeit.

Bei neuen Arzneimitteln, die mit einer geringen Aussagekraft zu Nutzen und Risiken auf den Markt kommen, kann der G-BA seit Kurzem vom pharmazeutischen Unternehmer eine abD verlangen.

Der Hersteller muss dann Daten aus der Behandlung mit diesem neuen Medikament nach bestimmten Kriterien erheben. Mit diesen „versorgungsnahen“ Daten soll eine bessere Datenbasis zur Bewertung des Zusatznutzens ermöglicht werden. © may/EB/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER