szmtag Bayern setzt auf Verlängerung von Intervallen zwischen Coronaimpfungen
NewsPolitikBayern setzt auf Verlängerung von Intervallen zwischen Coronaimpfungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern setzt auf Verlängerung von Intervallen zwischen Coronaimpfungen

Dienstag, 6. April 2021

/picture alliance, IPA, Carlo Cozzoli

Augsburg – Um mehr Menschen in kürzerer Zeit gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 impfen zu können, setzt Bayern auf eine Verlängerung der Intervalle zwischen Erst- und Zweitimpfung.

Bereits seit dem 12. März setze der Freistaat die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) zum Abstand zwischen den Impfungen um, sagte der bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Klaus Holetschek der Augsburger Allgemeinen heute.

Anzeige

Bei Impfungen mit den Vakzinen von Biontech/Pfizer und Moderna betrage der Abstand nunmehr sechs Wochen, bei Astrazeneca zwölf Wochen.

Mit dem größeren Impfabstand verzichte Bayern auch weitgehend auf Zurückstellung von Impfdosen für die Zweitimpfung, sagte Holetschek.

So sei die Reserveregelung für den Astrazeneca-Impfstoff aufgehoben worden; für den Impfstoff von Biontech/Pfizer sei sie auf 10.000 Dosen reduziert worden. Bayern tue aber alles dafür, „dass jeder fristgerecht seine Zweitimpfung bekommt“, betonte Holetschek. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER