NewsMedizinPatienten mit unheilbaren Krebserkrankungen benötigen früher palliativ­medizinische Unterstützung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Patienten mit unheilbaren Krebserkrankungen benötigen früher palliativ­medizinische Unterstützung

Dienstag, 1. Juni 2021

/Rido, stockadobecom

Leipzig – Patienten mit einer unheilbaren Krebserkrankung sind bereits direkt nach der Diagnose häufig körperlich sowie seelisch stark belastet und benötigen palliativmedizinische Unterstützung. Das berich­ten Wissenschaftler aus dem Universitären Krebszentrum Leipzig (UCCL) auf der Basis von Erhebungen an 20 Behandlungszentren in Deutschland. Die Fachzeitschrift The Oncologist hat die Ergebnisse veröffentlicht (DOI: 10.1002/onco.13751).

Die Wissenschaftler des Netzwerks „Arbeitsgemeinschaft Palliativmedizin“ der Deutschen Krebsgesell­schaft um Studienleiter Florian Lordick, Direktor des UCCL, haben 500 Patienten im Alter zwischen 25 und 89 Jahren ab dem Zeitpunkt ihrer Diagnose nach ihrem palliativmedizinischen Behandlungsbedarf befragt und ein Jahr begleitet.

Die Patienten wurden zu Beginn, 3, 6 und 12 Monate nach der Diagnose unheilbarer Erkrankungen von Lungen- (217 Patienten), Magen-Darm- (156 Patienten), Kopf und Hals- (55 Patienten), gynäkologischem (57 Patienten) und Hautkrebs (15 Patienten) befragt. Dabei waren die Not der Betroffenen, die Symptom­belastung, die Lebensqualität und der unterstützende Pflegebedarf zentrale Themen.

Die Studie zeichnet laut den Autoren ein komplexes Versorgungsbild von 20 Krebsbehandlungszentren aus ganz Deutschland, von der Universität bis zum kommunalen Umfeld, von der ambulanten bis zur stationären Versorgung.

2/3 der Patienten, bei denen unheilbarer Krebs diagnostiziert worden war, berichteten über einen sofortigen, erheblichen körperlichen und seelischen Leidensdruck. Mehr als 30 % der Erkrankten berichteten von Angst und Depressivität kurz nach der Diagnose.

Sehr stark geprägt waren die Beschwerden auch von Energiemangel, Ernährungs- und Verdauungs­problemen sowie Schmerzen. Beim Vergleich von Patienten mit verschiedenen Krebserkrankungen zeigten diejenigen mit Magen-, Speiseröhren-, Leber- oder Kopf-Hals-Tumoren über den gesamten Beobachtungszeitraum die höchste Belastung.

„An Krebszentren muss es kompetente palliativmedizinische Angebote sowohl stationärer als auch ambulanter Art geben. Diese umfassen auch spezialisierte Ernährungsberatung, Schmerzbehandlung sowie Physiotherapie und psychosoziale Unterstützung“, folgern die Wissenschaftler.

Ihre Ergebnisse unterstrichen die Notwendigkeit, ein flächendeckendes Symptomscreening sowie früh­palliative medizinische Versorgung einzuführen, hieß es aus der Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #830245
Hortensie
am Dienstag, 1. Juni 2021, 21:09

Muss man für dieses Ergebnis eine Studie machen?

Der gesunde Menschenverstand sagt einem doch, dass die Diagnose einer unheilbaren Krankheit für jeden Menschen die Belastungsgrenzen weit überteigen wird.
Dazu gibt es noch die "paraneoplastischen Syndrome", die meiner Beobachtung nach, kaum ein Arzt abklärt.
Es gäbe sehr vieles in der Gesundheitsversorgung zu regeln, wenn sich denn jemand darum kümmern würde.
LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER