szmtag Sprunghafter Anstieg bei Coronaimpfungen in Deutschland
NewsPolitikSprunghafter Anstieg bei Coronaimpfungen in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sprunghafter Anstieg bei Coronaimpfungen in Deutschland

Donnerstag, 8. April 2021

/picture alliance, Sebastian Kahnert

Berlin – Nach dem Einstieg der Hausärzte hat sich die Zahl der Impfungen gegen SARS-CoV-2 in Deutsch­land sprunghaft erhöht. So wurden gestern rund 656.000 Dosen verabreicht – 290.000 mehr als am Vortag. Das geht aus der täglichen Impfstatistik des Robert-Koch-Instituts hervor.

Gestern starteten in den meisten Bundesländern die Impfungen in den 35.000 teilnehmenden Hausarzt­praxen. Bisher waren an keinem Tag mehr als 367.000 Coronaimpfdosen in Deutschland verabreicht wor­den. In der Regel waren es deutlich weniger.

Anzeige

Seit dem Start der Impfkampagne im Dezember wurden 16,26 Millionen Impfdosen verabreicht. 13,8 Pro­­zent der Menschen in Deutschland wurden mindestens einmal geimpft – nach 13 Prozent am Vortag. Vollständig geimpft wurden 5,7 Prozent.

Zwischen den Bundesländern gibt es nach wie vor große Unterschiede beim Impffortschritt. Spitzenrei­ter ist Bremen, wo 16,5 Prozent der Bevölkerung mindestens die Erstimpfung hat.

Es folgen das Saarland (15,9 Prozent), Schleswig-Holstein (15,8 Prozent), Brandenburg (15,5 Prozent), Thüringen (15 Prozent), Sachsen-Anhalt (14,6 Prozent), Rheinland-Pfalz (14,3 Prozent), Berlin (14 Pro­zent) und Bayern (13,9 Prozent).

Das größte Land, Nordrhein-Westfalen, konnte seinen Platz nach dem Start der Impfungen bei den Haus­ärzten verbessern und liegt jetzt im Bundesschnitt von 13,8 Prozent. Es folgen Hamburg (13,7 Prozent), Baden-Württemberg (13,4 Prozent), Niedersachsen (13,3 Prozent), Hessen (13 Prozent), Sachsen (12,8 Prozent). Mecklenburg-Vorpommern ist mit 12,5 Prozent das Land mit dem geringsten Anteil geimpfter Bürger in Deutschland.

Die deutliche Verbreiterung der Impfkampagne bei den Hausärzten begann mit den ersten Praxen vor­ges­tern. In der ersten Woche erhalten alle Praxen zusammen 940.000 Impfdosen. Das sind rein rechne­risch gut 26 Dosen pro Praxis. In der Woche vom 26. April gibt es einen deutlichen Schub – dann können die Praxen insgesamt mit mehr als drei Millionen Dosen rechnen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #659995
Claus Günther
am Freitag, 9. April 2021, 17:20

66, männlich, in MV: Impftermin!!!

Die 3. COVID-19-Welle rollt ins 2. Quartal 2021, wo ich erwartet hatte, dass die Anlaufschwierigkeiten der Impfstoff-Versorgung überwunden sein werden. Extrem weit gefehlt!
Dank der Durchimpfung der Pflegeheime sterben zwar weniger Menschen an und mit COVID-19, wie es so schön hieß, jetzt aber sterben die immer noch zu 93% 60 und mehr Jahre alten Menschen definitiv an und nicht mit COVID-19 und zwar ganz überwiegend nach der „Vorhöllentour“ Intensivmedizin, mehrheitlich plus Beatmung.
In den letzten beiden Wochen sind mehr als 1.500 Menschen in der Intensivmedizin verstorben.
Aus der Gesamtstatistik des RKI vom 06.04.2021 lässt sich errechnen, dass 58% der 2.138 Todesfälle an und mit COVID-19 der letzten beiden Wochen Menschen 80+ und – wie gesagt - 93% Menschen 60+ betreffen. Diese Bilanz geht auf das Konto einer verfehlten Impfstoffversorgung!
Wo bleibt der selektive Schutz (Focused Protection) älterer Menschen?
Ich habe keine übertriebene Angst vor COVID-19, aber seit der Verfügbarkeit wirksamer Impfstoffe betrachte ist das Risiko einer schweren, eventuell sogar tödlichen Erkrankung als weitestgehend vermeidbar und damit unnötig.
Ich bin männlich, 66 Jahre alt und lebe in Mecklenburg-Vorpommern. Ich fordere für mich und meine Frau einen Impftermin! Ich zahle gern selbst!
Avatar #109
Claas Hüttenrauch
am Freitag, 9. April 2021, 00:17

Hausärzten droht Impf-Anarchie!?

Sehr geehrte DÄ-Redaktion
Erklären Sie es mir als ausgewandertem HA, was bei Ihnen in D los ist?!
Corona-Chaos bei Hausärzten droht: Biontech-Lieferung wohl halbiert
„...Der Start der Corona-Impfungen bei den Hausärzten sorgte für einen Impf-Rekord. Doch nun könnten die Praxen schon bald auf dem Trockenen sitzen. Nach einem Bild-Bericht sollen die Hausärzte in der Woche ab dem 19. April nur knapp die Hälfte der ursprünglich zugesagten Impf-Dosen von Biontech erhalten.
Statt knapp einer Million-Biontech-Dosen sollen nun nur noch 463 000 Dosen an die Hausärzte gehen. Der Rest werde auf Bitten der Länder an die Impf-Zentren umgeleitet. „Das ist eigentlich kaum vorstellbar, dass der Praxen-Impfstoff für die Impfzentren abgezweigt wird“, kommentierte de Chef der Kassenärzte-Vereinigung Andreas Gassen gegenüber der Bild.
Dass wesentlich weniger Impfstoff bei den Praxen ankommt, könnte zu großem Chaos führen, da Patienten bereits Termine gebucht haben könnten.
Ab der Woche darauf sollen dann wieder mehr als eine Million Biontech-Dosen bei den Hausärzten ankommen - und noch mehr: Darüber hinaus sollen dann noch mehr als 500 000 Dosen des Vakzins von Astrazeneca an die Ärzte gehen. Ab 3. Mai sollen dem Bericht nach sogar 2,8 Millionen Dosen bei den Hausärzten ankommen...“
www.tz.de/welt/coronavirus-deutschland-lockdown-merkel-jens-spahn-impfung-sputnikv-inzidenz-aktuell-pandemie-90357456.html
Den offenen Brief von Michael Höhne, Internist/Hausarzt/Bürger/Mensch, aus Fraureuth, Sachsen, haben Sie gelesen?:
„Offener Brief zur Impf-Bürokratie - "Sie verlieren das Gefühl für die Basis"“
www.aend.de/article/211461
Neben Astra nun auch Sputnik? Und was ist mit Johnson?
Kollege Huber schreibt (nicht nur) für die Schweiz:
„...Wir erleben bei der Organisation der Covid-19-Impfung gerade das weitgehende Versagen unserer gesundheitspolitischen Organe...“
www.medinside.ch/de/post/das-grosse-laientheater-um-die-covid-19-impfung
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER