NewsÄrzteschaftApobank: Arztpraxen und Apotheken auf Kurs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Apobank: Arztpraxen und Apotheken auf Kurs

Freitag, 9. April 2021

/dpa

Düsseldorf – Die Arztpraxen und Apotheken in Deutschland manövrieren relativ sicher durch die Untie­fen der Coronakrise. Das geht aus einer aktuellen Zwischenbilanz der Deutschen Apotheker- und Ärzte­bank (Apobank) hervor. Demnach werden die Einnahmen von Ärzten und Apothekern etwas unter Vorjah­resniveau liegen. Tatsächliche Liquiditätsengpässe erwartet die Apobank aber nur in seltenen Ausnah­men.

Der Bilanz zufolge war der explizit auf die Pandemie zurückzuführende Liquiditätsbedarf bei Ärzten und Apothekern bislang unterschiedlich, belief sich in der Summe auf einen dreistelligen Millionenbetrag und betraf etwa 2.200 Kunden.

Anzeige

„Die Auswirkungen waren vor allem zu Beginn der Pandemie deutlich zu spüren, die Praxen und Apothe­ken haben sich aber insgesamt aufgrund ihrer schnellen Reaktionsfähigkeit sehr gut geschlagen“, sagte Daniel Zehnich, Leiter des Bereichs Gesundheitsmärkte und Gesundheitspolitik bei der Apobank.

Zudem blieben dank konstanter Abschlagszahlungen aus staatlichen Schutzschirmen und der Erstattung pandemiebedingter Zusatzkosten in den Arztpraxen die Auswirkungen im Bereich der gesetzlichen Kran­kenversicherung bislang moderat.

Darüber hinaus haben die Krankenkassen die Budgets trotz verminderter Leistungsmengen im üblichen Umfang ausgezahlt. Für die extrabudgetären Leistungen – dazu gehören beispielsweise Vorsorgeunter­suchungen oder ambulante Operationen – wurden die Verluste bis zum Ende des vierten Quartals 2020 durch Ausgleichzahlungen begrenzt, sofern sich das Gesamthonorar um mehr als 10 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal verringerte.

Perspektivisch könnten sich der Apobank zufolge aber Umsatz- und Ertragseinbußen ergeben. Denn der Gesetzgeber habe zwar eine Verlängerung des Rettungsschirms für Ärzte beschlossen, ob und in wel­chem Umfang die einzelnen Kassenärztlichen Vereinigungen Ausgleichszahlungen für extrabudge­täre Leistungen aus eigenen Mitteln zahlen können, sei allerdings derzeit noch unklar.

Sofort spürbar war der Ausfall bei Umsätzen aus privaten Kran­ken­ver­siche­rungen und aus Leistungen für Selbstzahler, der durch Patientenrückgänge in Arztpraxen während des ersten Lockdowns verursacht wurde. Die Honorare für privatärztliche Leistungen sanken im April 2020 um durchschnittlich rund 30 Prozent. Bei einigen Facharztgruppen waren die Umsatzeinbußen laut apoBank sogar deutlich höher. Eine Kompensation dieser Honorarverluste fand nicht statt.

Apotheken mit Hochs und Tiefs

Für Apotheken ergibt die Bilanz ein differenziertes Bild: Demnach verzeichneten am Anfang der Corona­k­­rise im März 2020 viele Apotheken zunächst Umsatzsteigerungen. Doch bereits im Mai lag der Arznei­mittelabsatz um bis zu 30 Prozent unter dem Vorjahr.

Vor allem Apotheken in Einkaufsstraßen und Shoppingcentern litten unter sinkender Nachfrage. Ander­erseits profitierten die Apotheken auch von ihrer Einbindung in die Pandemiebekämpfungspolitik der Bundesregierung – zum Beispiel bei der Verteilung von Schutzmasken oder der Durchführung von Schnelltest.

Insgesamt bleibt die wirtschaftliche Lage bei Praxen und Apotheken laut Apobank nach einem Jahr Pan­demie heterogen und hängt stark vom Standort oder Spezialisierung ab. „Im Großen und Ganzen haben die staatlichen Schutzmaßnahmen größere Verwerfungen in der ambulanten Versorgung verhindert“, sagte Zehnich.

Würde die Pandemie allerdings noch länger andauern, ergebe sich daraus auch ein veränderter Versor­gungsbedarf und die Auswirkungen auf die Praxen und Apotheken müssten neu eingeordnet werden. „Um das Gesundheitssystem nachhaltig zu stabilisieren, braucht es daher weiterhin finanzielle Unter­stützung und strukturelle Förderungsmaßnahmen“, so der Experte. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER