NewsAuslandWHO: Keine Empfehlung für Kreuzimpfungen gegen SARS-CoV-2
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO: Keine Empfehlung für Kreuzimpfungen gegen SARS-CoV-2

Freitag, 9. April 2021

/picture alliance, Matthias Bein

Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) spricht derzeit keine Empfehlung für Kreuzimpfungen gegen das Coronavirus SARS-COV-2 aus. Die Ständige Impfkommission (STIKO) hatte erst in der vergan­genen Woche bei Astrazeneca eine andere Empfehlung abgegeben.

Die WHO betonte heute, es lägen noch keine ausreichenden Daten für mögliche Risiken einer ersten Impfdosis mit Astrazeneca und einem anderen Mittel als Zweitimpfung vor, wie WHO-Sprecherin Marga­ret Harris sagte.

Anzeige

Harris bezog sich bei ihren Aussagen auf eine vorläufige Empfehlungen eines WHO-Expertengremiums von Februar. Demnach solle vorläufig das gleiche Produkt für beide Teilimpfungen gespritzt werden. Die Experten forderten weitergehende Forschungen, um die Mischung von Vakzinen zu überprüfen.

In Deutschland gibt es einen gewissen Druck, Kreuzimpfungen vorzunehmen. Der Grund: Seit kurzem be­kommen Menschen unter 60 den Astrazeneca-Impfstoff wegen Thrombosegefahr nicht mehr gespritzt.

Die STIKO hat empfohlen, dass mit Astrazeneca geimpfte Menschen unter 60 Jahren für die zweite Im­pfung auf ein anderes Präparat umsteigen sollten. Wörtlich heißt es mit Blick auf die betroffene Gruppe in der STIKO-Empfehlung: „Für diese Personen wird empfohlen, anstelle der zweiten Astrazeneca-Impf­dosis eine Dosis eines mRNA-Impfstoffs 12 Wochen nach der Erstimpfung zu verabreichen.“

Hintergrund sei, „dass der von einer einmaligen Astrazeneca-Impfung ausgelöste Schutz nach 12 Wo­chen abzunehmen beginnt.“ In Deutschland sind momentan die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna zugelassen.

Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter von Bund und Ländern hatten eine Entscheidung über den Umgang mit Zweit­impfungen von Menschen, die bereits einmal mit dem Präparat von Astrazeneca geimpft wurden, ver­tagt. Am kommen­den Dienstag soll es neue Beratungen unter Einbeziehung STIKO geben.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zufolge haben aber bereits 2,2 Millionen Bürger unter 60 eine erste Impfung mit Astrazeneca erhalten. Die Frage ist nun, wie diese Menschen ihren vollen Impf­schutz bekommen, für den eine zweite Dosis nötig ist. © dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER